Merkur Glühlampen

1908 begann die Unternehmensgeschichte von Merkur Glühlampen durch den Eintrag in den Handelsregister unter dem Namen „MERKUR Glühlampenwerk GmbH“ und dem Bau des Werksgebäudes. Beide Firmengründer teilten sich die Verwaltung, Julius Rosenthal fungierte als kaufmännischer, Siegmund Rosenthal als technischer Leiter. Anfänglich arbeiteten nur zehn Personen im Betrieb. Man produzierte zu dieser Zeit ausschließlich Glühlampen und Kohlefäden.

Das Unternehmen überstand die Krisenjahre vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis zum Ende der Inflation gut und investierte in den Jahren 1914 bis 1923 in den eigenen Maschinenpark um die eigenen Produkte nicht nur zu verbessern sondern auch die Produktion zu erhöhen. Da 1921 das Ende der Kohledampflampen gekommen ware, stellte Merkur auf Vakuum-Metalldrahtlampen um. Man produzierte nun gasgefüllte Metalldrahtlampen mit Einfachwendel und ab 1935 Lampen mit Doppelwendel.

1983 übernahm die Unternehmensgruppe Bouchette die Firma Merkur und der Firmensitz wurde 2003 nach Berlin verlegt. 2006 kehrte Merkur zurück in die Heimat und gründete in Hamm die MERKUR Glühlampen & Lichtvertriebs GmbH.

Quelle: Merkur Glühlampen

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2014
Dokument erstellt am 10.10.2014
Letzte Änderung am 10.10.2014

Vorheriger ArtikelCrowdfunding & Lost Places
Nächster ArtikelWohlfeil Fliesen
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.