Mehrfach Einbruch in leerstehende Gebäude – Haftstrafe

Symbolfoto. Foto: pixelio.de/Q.pictures

Dietz (aw). Ein 29-Jähriger ist jetzt vor dem Amtsgericht Dietz zu einer Haftstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt worden, die für zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt ist. Gleich mehrfach hatte sich der Mann Zutritt zu Burgen, Villen und Wochenendhäusern verschafft. Viele davon stehen schon länger leer. Wie die „Rhein-Zeitung“ berichtet, brach der Mann in die Burg Rheineck in Bad Breising ein, verschaffte sich zusammen mit seiner damaligen Freundin Zutritt zum Mausoleum, um sich nackt in aufreizenden Posen abzulichten. Bei einem Einbruch in ein verlassenes Haus in Münstermaifeld lichtete sich der Mann im Schlafzimmer in der Kleidung des Verstorbenen ab. Weitere Tatorte waren diverse Wochenendhäuser, der Hauptfriedhof in Koblenz, die Burg Nassau, das Kloster Helgoland im Nettetal und weitere. Bei seinen Einbrüchen entwendete er diverse Gegenstände.

Wie die „Rhein-Zeitung“ weiter mitteilt, gab der 29-Jährige als Motiv den Tod seines Vaters an, der in ihm die Leidenschaft für den Tod und die Vergänglichkeit weckte. Diese bewegte ihn auch zur Suche nach verlassenen Orten, die er fotografisch dokumentieren wollte. Die Menge an gefertigten Fotografien, die auf den sichergestellten Laptops gefunden wurden, machten es den Ermittlern leicht, dem Mann seine Taten eindeutig nachzuweisen. Da der Angeklagte sich im Prozess kooperativ zeigte und fast alle Vorwürfe in vollem Umfang einräumte, mussten keine Zeugen gehört werden. Diese Tatsachen bescherten ihm ein milderes Urteil. In Selbiges wurde ein Strafbefehl in Höhe von 3.000 Euro einbezogen, die der 29-Jährige wegen des Besitzes und der Weitergabe von kinderpornografischen Dateien zahlen muss. Andere Vorstrafen wurden außer Acht gelassen. Zu seiner Bewährungsstrafe kommt jetzt noch eine Zahlung von 2.000 Euro an eine Hilfsorganisation auf den Mann zu.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here