Letzte Häuser der Beermannstraße fallen

Für die Verlängerung der Berliner Stadtautobahn von Neukölln nach Treptow in werden die letzten Häuser in der Beermannstraße abgerissen. Die Mieter hatten sich lange dagegen gewehrt, am Ende aber mit dem Senat außergerichtlich auf Entschädigungen geeinigt. Bei den jetzt anstehenden Abriss-Arbeiten bereiten die maroden Mauern der Häuser Probleme. „Der Wind verwirbelt den Staub, es gibt Belästigungen, die wir leider derzeit nicht vermeiden können. Wir versuchen das so weit wie möglich zu reduzieren“, sagt Cordula Mientus von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im rbb Abendschau-Interview.Der Abriss dauert drei bis vier Tage. Danach beginnt der Bau der Autobahn, die bis 2022 fertig sein soll. (ots)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here