Kuratorenführung und Fördermaschine in Aktion auf Nachtigall

Lok Radbod 4, Baujahr 1911, vor der Zeche Radbod in Bockum-Hövel, 1972. Foto: Thomas Pflaum/dampfzeit-buch.de

Witten (lwl/aw). Am Sonntag (23.7.) bietet der Landschaftverband Westfalen-Lippe (LWL) zwei offene Führungen in seinem Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten an. Um 13 Uhr können Besucher in der Kuratorenführung mit Thomas Pflaum durch die Sonderausstellung „Dampfzeit – Als die Loks noch rauchten“ ins Dampfzeitalter eintauchen. Als ein Symbol der industriellen Revolution gingen Dampflokomotiven in die Geschichte ein. Über 140 Jahre lang zogen die Schienenfahrzeuge Güterzüge oder beförderten Passagiere an ihr Reiseziel. Noch 1970, zur Zeit der Hochkonjunktur, unterhielt die Deutsche Bundesbahn über 1.600 Dampfloks. Bereits sieben Jahre später endete die Ära der rauchenden Zugmaschinen bei der DB.

Thomas Pflaum und Gerd Lübbering waren in den 1970er Jahren mit ihren Kameras entlang der Bahnstrecken unterwegs. Ihre wiederentdeckten und digitalisierten Schwarz-Weiß Fotografien zeigen Züge vor dunstverhangenen Zechen, im Bahnbetriebswerk auf ihren nächsten Einsatz wartend, bei der Einfahrt in rußgeschwärzte Bahnhöfe oder mit mächtigem Dampfschweif auf freier Strecke.

Im Anschluss drehen sich um 14.30 Uhr die gewaltigen Schwungräder der knapp 130 Jahre alten Dampffördermaschine im Maschinenhaus. Maschinen wie diese transportierten nicht nur viele Tonnen Steinkohle nach über Tage, auch die Pumpen zur Entwässerung der Grube wurden von ihnen angetrieben.

Teilnehmer der Führungen zahlen nur den normalen Museumseintritt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35, 58452 Witten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here