Kunstprojekt IPIHAN gastiert im ehemaligen VEB Zitza

Ehemaliges Zitza-Fabrikgebäude. Foto: IPIHAN

Zeitz (aw). Seit dem 21. Juli gastiert das Kunstprojekt IPIHAN (If Paradise Is Half As Nice) in der ehemaligen Shampoo-Fabrik, dem VEB „Zitza“ im Herzen der Stadt in Zeitz. Fünf Wochen wohnen und arbeiten zehn Künstler*innen im Gebäude und lassen ihrer Kreativität freien Lauf. Als Thema gilt das Gebäude an sich, es fließen verschiedene Themen wie z. B. der Einfluss von Leerstand auf eine Stadt und ihre Einwohner, die industrielle Architektur, die Formen des Verfalls sowie die Geschichte und die mögliche Zukunft des Fabrikgebäudes mit ein.

Das Projekt IPIHAN verschafft einen einzigartigen Einblick in die Arbeit der Künstlerinnen, die das Gebäude sehr unterschiedlich interpretieren und ihre Eindrücke in Kunst manifestieren. Vom 23. bis 25. August werden die künstlerischen Ergebnisse im ehemaligen Fabrikgebäude (Wasserberg 2, 06712 Zeitz) ausgestellt und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Künstler*innen bieten zudem Führungen durch die Industrieruine an und organisieren ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Performances, Musik, Essen und Lesungen. Der Eintritt ist frei.

IPIHAN – If Paradise Is Half As Nice

Die Ausführung eines solchen Projektes verlangt viel von der Künstlergruppe, aber es lohnt sich. IPIHAN freut sich darauf, das zweite Mal nach Zeitz zurückzukehren und hofft auf eine große Resonanz aus der Stadt. Weitere Informationen darüber, wie das Projekt zustande kam, wer die Künstler*innen sind und wie das Projekt unterstützt werden kann, erhalten Sie auf der Webseite www.ipihan.com.

Die Künstlerinitiative IPIHAN besteht seit 2012. Um das Projekt möglich zu machen, hat IPIHAN eine Crowdfunding-Aktion organisiert. Spendenabhängig erhalten die Sponsoren als Dankeschön von den Künstler*innen selbst entworfene T-Shirts, Postkarten oder verschiedene Boxen mit Kunstwerken in Auflage.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here