Kulturpalast öffnet für Kunst- und Kulturfestival die Türen

Kulturpalast Rabenstein. Foto: rottenplaces Archivfoto

Chemnitz (aw). Nachdem die Chemnitzer Stadträte des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses im letzten Jahr die Sanierung des ehemaligen Kulturplastes in Rabenstein beschlossen hatten, wird in diesem Jahr unter dem Motto „Institut Potemkin – Begehungen No 14“ wieder Leben in die Räume einziehen. Vom 17. bis 20. August 2017 soll das Kunst- und Kulturfestival „Begehungen“ im Kulturpalast stattfinden. Der großzügige Eingangsbereich, das einstige Fernsehstudio, die zahllosen Räume und auch das Außengelände werden dann nicht nur künstlerisch erweckt, sondern sind auch zu den Begehungen geöffnet.

Die entsprechende Ausschreibung startet in den nächsten Tagen. Das Institut Potemkin sucht helfende Hände und Menschen, die künstlerische Ideen haben. Informationen gibt es unter www.begehungen-chemnitz.de.

Der ehemalige Kulturpalast wurde zwischen Mai und Dezember 1950 im Auftrag der SAG Wismut als „Kulturpalast der Bergarbeiter“ errichtet. Bereits 1967 wurde der Kulturpalast wieder geschlossen. Später nutzte das Fernsehen der DDR das Gebäude als Studio Karl-Marx-Stadt und anschließend der Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Im Zuge der Fertigstellung des neuen Leipziger Sendezentrums im Jahr 2000 gab der MDR den Kulturpalast als Sendestudio auf. Seitdem stand die Immobilie leer.