Kraftwerk Vockerode

Vockerode war fast 60 Jahre lang Kraftwerksstandort. Die über Jahrzehnte prägenden vier großen Schornsteine des inzwischen stillgelegten Braunkohlekraftwerkes wurden im Jahr 2001 gesprengt. Im Dezember 1938, nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit, ging das Kraftwerk ans Netz. Das beherrschende Kesselhaus erreicht mit 117 Metern Länge, 41 Metern Breite und 40 Metern Höhe die Ausmaße einer gotischen Kathedrale. Parallel dazu erheben sich jeweils etwas niedrigere Anbauten, darunter das Maschinenhaus.

Das erste Halbwerk des Braunkohlekraftwerkes (6 × 35 MW) wurde von 1937 bis 1940 errichtet. Ab 1943 wurde vom Kraftwerk Vockerode nach Berlin das erste HGÜ-Kabel verlegt, das aber nie in Betrieb ging (Elbe-Projekt). Die für den Stromrichter errichtete Halle wurde nach der Demontage zu einem Werkstattgebäude umgebaut und steht noch heute. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Anlagen und Ausrüstungen des Kraftwerkes 1945 bis 1947 als Reparationsleistung an die Sowjetunion demontiert. Von 1953 bis 1959 wurde das Kraftwerk wieder aufgebaut und um ein zweites Halbwerk (12 × 36 MW) erweitert.

Bei Nebel streifte am 22. Juli 1960 ein Militärflugzeug der Nationalen Volksarmee vom Typ Iljuschin Il-14 einen der Schornsteine des Kraftwerks und stürzte ab. Die sechs Insassen sowie ein Arbeiter kamen ums Leben. Die Stadt Dessau wurde ab 1968 über eine 15 km lange Leitung mit Fernwärme versorgt. Im Jahr 1971 wurde ein Gasturbinen-Kraftwerk als Spitzenlast-Kraftwerk (6 × 27 MW) errichtet. Von 1972 bis 1974 wurde eine 64 ha große Gewächshausanlage zum Anbau von Tomaten und Gurken gebaut. Die Wärmeversorgung erfolgte durch das Braunkohlekraftwerk.

Ab 1991 wurden die Gewächshausanlagen stillgelegt und 1997 abgerissen, die Stilllegung des Braunkohlekraftwerkes folgte 1994. Im Sommer 1998 fand die Landesausstellung Mittendrin in den zwölf Kesseln des Kraftwerkes statt. Im gleichen Jahr war auch das Gasturbinenkraftwerk letztmalig in Betrieb. Am 22. September 2001 wurden die vier 140 m hohen Schornsteine des Braunkohlekraftwerkes gesprengt. Im Jahr 2005 wurden die Öltanks des Gasturbinenkraftwerkes demontiert.

Heute bildet die unverwechselbare Architektur den Rahmen immer neuer Kunst- und Kulturevents. Als historisches Industriemonument erzeugt das Vockeroder Werk überdies einen spannenden Gegenpol zum umgebenden Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Dessen Ausdehnung lässt sich von der 40 Meter hohen Aussichtsplattform des Kraftwerks trefflich in den Blick nehmen.

Quelle: Wikipedia, ERIH

Interessante Links

www.kohle-dampf-licht.de
www.ostkohle.de
www.de-sade-spektakel.de
www.tvf-altwert.de
www.erih.net

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2011
Dokument erstellt am 19.08.2011
Letzte Änderung am 03.07.2014

Vorheriger ArtikelAusweichsitz Nordrhein-Westfalen
Nächster ArtikelVideo: Steierbergklinik
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Winternitz,

    auf der Suche mach Infos zur Jonitzer Mühle, bin ich voller Begeisterung zufälligerweise auf Ihrem Onlinemagazin gelandet.

    Für einen IndustrieBauFan wie mich, eine wundervolle Entdeckung: inspirierend, umfangreich, informativ.

    Hier ein kurzer Hinweis zum Kraftwerk Vockerode: dieses ist bis auf Weiteres für Besucher geschlossen.

    Ich hoffe, der Link zu meiner Quelle funktioniert:

    https://www.outdooractive.com/mobile/de/denkmal/anhalt-dessau-wittenberg/kraftwerk-vockerode/2789484/

    Herzliche Grüsse,
    Karla Antzel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here