Komplettsanierung der Neuber-Grundschule geplant

Reichenbach/Vogtland (aw). Die Modernisierung der Neuber-Grundschule begann schon 2002 mit der Erneuerung der Fassade. Im ersten Bauabschnitt des Innenausbaus, der im Oktober vorigen Jahres startete, werden die Geschoss eins bis drei komplett saniert. Erneuert wird die Elektroinstallation inclusive des Einbaus eines modernen Digitalnetzes für die Erweiterung der Lehrmittel in Verbindung mit den geplanten Maßnahmen des Digitalpaktes (Einbau interaktiver Tafeln, Nutzung mobiler IT-Endgeräte). Weiterhin erfolgt die komplette brandschutztechnische Ertüchtigung durch den Einbau neuer Türen, der Rauchabtrennung im Flur sowie der Installation einer Hausalarmanlage mit Sicherheitsbeleuchtung. Außerdem werden die Heizungs- und Sanitärinstallation in den Klassenräumen ausgetauscht.
Flure und Klassenräume erhalten Akustikdecken sowie einen neuen Bodenbelag. Danach erfolgt die malermäßige Instandsetzung.

Die Arbeiten erfolgen bei laufenden Schulbetrieb. Gebaut wird jeweils geschossweise. Das erfordert ein mehrfaches Umziehen des Schulbetriebes während der Bauphase. Es ist geplant, die Bauarbeiten bis Ende Februar 2022 in den drei Geschossen abzuschließen. Für diesen Bauabschnitt sind 1.66 Millionen Euro eingeplant. Die Sanierung wird gefördert durch Mittel der Programme „Schulinvest“, „Soziale Stadt“ und „DigitalPakt Schule“. Es ist vorgesehen, in einem zweiten Bauabschnitt das Keller- und das Erdgeschoss ebenfalls komplett zu sanieren. Dazu müssen nochmals ca. 945.000 Euro aufgebracht werden. Bei gesicherter Finanzierung soll mit den Arbeiten an diesen Bauabschnitt im April nächsten Jahres begonnen werden. Ziel ist es, die Sanierung des Schulgebäudes Ende Oktober 2022 komplett abzuschließen.

Der Stadtrat der Stadt Reichenbach entscheidet in seiner Sitzung am 6. Dezember über die weiterführenden Arbeiten im zweiten Bauabschnitt sowie über die Bereitstellung der entsprechenden finanziellen Mittel.