Kampfmittel: Fund bei Renaturierungsarbeiten

Arnsberg (pm). Bei den Erdarbeiten der Bezirksregierung Arnsberg zur Renaturierung der Ruhr im Bereich der Möhnemündung in die Ruhr wurden Kampfmittel aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Es ist davon auszugehen, dass das Kriegsmaterial durch die Möhnekatastrophe in den Bereich der Ruhr geschwemmt wurde. Die gefundenen Gegenstände wurden sichergestellt, konnten eingangs aber nicht als Kriegsmaterial identifiziert werden. Einige der beiseite gelegten Teile sind nun vom Ablageplatz entfernt worden. Es ist nicht auszuschließen, dass durch Besucherinnen und Besucher oder auch durch Kinder einzelne Teile entfernt wurden.

Die verbliebenen Funde wurden zwischenzeitlich untersucht. Es handelt sich hierbei nicht um scharfes Material. Dennoch ist für die fehlenden Teile Vorsicht geboten. Es wird eindrücklich darauf hingewiesen, die Gegenstände nicht zu berühren. Wer Hinweise geben kann zum Verbleib der fehlenden Teile wird gebeten, sich mit dem Fachdienst Allgemeine Sicherheit und Ordnung, E-Mail sicherheit-ordnung@arnsberg.de, Telefon 02932 201-1660, in Verbindung zu setzen.

Dies ist eine Pressemitteilung, die der Redaktion zugeschickt wurde, und die wir zur Information unserer Leser*innen unredigiert übernehmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here