Kaiserpfalz Paderborn: Führungen für Sehbehinderte

Bei der Führung "Sagenhafte Quellen" kann der Quellkeller unterhalb des Kaiserpfalzmuseums besichtigt werden. Foto: LWL/K. Burgemeister

Paderborn (lwl). Wie schützten sich die Menschen im Mittelalter vor Krankheiten? Wieso reisten Könige von Ort zur Ort? Diese und weitere Fragen beantwortet im Juni das Museum in der Kaiserpfalz in verschiedenen Führungen. Darüber hinaus gibt es einen besonderen Rundgang für Menschen mit Sehbehinderung.

Das Juni-Programm im Museum des Landschaftsverbandes für Westfalen-Lippe (LWL) beginnt am Sonntag (03.06.) um 15 Uhr mit der Führung „Zwischen Reich und Kirche“. Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren können hier mehr über Bischof Meinwerk erfahren. Ein Rundgang durch die mittelalterliche Pfalz, die Bartholomäus – und die Geroldskapelle veranschaulicht sein Leben und Wirken. Kaum ein anderer verstand es wie er, kirchliche und weltliche Macht miteinander zu verbinden.

Am Tag der Sehbehinderten (Mittwoch, 06.06.) macht ab 15 Uhr eine Führung für Blinde und Sehbehinderte ab zehn Jahren das „Mittelalter begreifbar“. Das zweistündige Programm vermittelt einen Eindruck von der Paderborner Königspfalz des 11. Jahrhunderts. Um das Leben am Hof der mittelalterlichen Könige in Paderborn zu verdeutlichen, stehen den Besuchern originale Objekte und aufwändig gearbeitete Nachbildungen mittelalterlicher Alltagskultur zum Ertasten zur Verfügung. Ein begreifbares Modell macht die außergewöhnliche Architektur der 1.000 Jahre alten Bartholomäuskapelle verständlich. Der Rundgang durch das Museum endet mit einem von Weihrauch begleiteten Besuch der Kapelle. Begleitpersonen und Blindenhunde sind selbstverständlich willkommen. Der Eintritt ist an diesem Tag frei.

Am Sonntag (10.06.), um 15 Uhr, können Familien mit Kindern ab acht Jahren den „Sagenhaften Quellen“ Paderborns auf den Grund gehen. Die Quellen prägen nicht nur das Aussehen der Stadt, sondern waren auch ein Grund dafür, dass sich hier zu allen Zeiten Menschen angesiedelt haben. Auch für den Bau der beiden mittelalterlichen Königspaläste spielte dieser Wasserreichtum eine bedeutende Rolle. Große und kleine Besucher erkunden gemeinsam den Quellkeller des Museums und das Paderquellgebiet.

Am nächsten Sonntag (17.06.) geht es für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren um 15 Uhr mit der Führung „Die Pfalz Karls des Großen“ weiter. Im Mittelalter reisten die Könige von Ort zu Ort, um das Reich zu verwalten, Recht zu sprechen oder sich mit Beratern und Gesandten zu treffen. Ein Rundgang durch die Ausstellung beleuchtet die frühmittelalterliche Geschichte der Kaiserpfalz.

Familien mit Kindern ab acht Jahren kommen am letzten Sonntag (24.06.) im Juni um 15 Uhr in der Führung „Eine Hand wäscht die andere“ auf ihre Kosten. Gesundheit hatte im Mittelalter einen hohen Stellenwert, denn Krankheiten breiteten sich schnell aus. Stank es in den Straßen Paderborns tatsächlich „bis zum Himmel“? Wie schützte man sich vor Schmutz und Ansteckung? Der Rundgang zum Schnuppern und Ausprobieren vermittelt einen sinnlichen Eindruck vom Alltag in der mittelalterlichen Stadt.

Zusätzlich zur Dauerausstellung zeigt das Museum in der Kaiserpfalz bis zum 06.08.2018 die Höhepunkte der archäologischen Sammlung des Historischen Vereins für die Geschichte der Grafschaft Ravensberg. Über 130 Funde präsentieren einen Querschnitt durch die vielseitige Menschheitsgeschichte in Ostwestfalen. Die Sonderausstellung macht über „7.000 Jahre Kulturlandschaft in Ostwestfalen“ wieder lebendig.

Weitere Informationen unter www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de.

Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here