Jugenderholungsheim „Endlerkuppe“

Das Jugenderholungsheim „Endlerkuppe“ errichtet 1928-29 auf gleichnamiger Anhöhe Endlerkuppe, diente der Arbeiterjugend und bot später jeweils 80 Mädchen und Jungen Platz (8 Gruppen je 20 Personen). Ab 1933 funktionierte das Gebäude als reines BDM-Heim (BDM = Bund Deutscher Mädel). Geplant wurde das nach Süden geöffnete, u-förmige Anwesen vom Architekten Kurt Barbig. Im rechten und linken Seitenflügel waren die Schlafräume untergebracht (Jungen und Mädchen getrennt), im tempelartigen Haupthaus waren Speise- und Festsaal mit Bühne integriert. 1946 wandelte man den Komplex in eine SED-Parteischule um. An das Gebäude angeschlossen wurde der Aussichtsturm mit verglastem Windfang und Aussichtsterasse. Dieser sollte die Hochhausdebatte um 1927 in Dresden assoziieren. Im Hof fanden ab 1933 die Fahnenappele der BDM-Mädchen, später Morgengymnastik oder Veranstaltungen statt.

erholung_endlerkuppe1
erholung_endlerkuppe2
erholung_endlerkuppe3
erholung_endlerkuppe4
erholung_endlerkuppe5
erholung_endlerkuppe6
erholung_endlerkuppe7
erholung_endlerkuppe8
erholung_endlerkuppe9
erholung_endlerkuppe10
erholung_endlerkuppe11
erholung_endlerkuppe12
erholung_endlerkuppe13
erholung_endlerkuppe14
erholung_endlerkuppe15
erholung_endlerkuppe16
erholung_endlerkuppe17
erholung_endlerkuppe18
erholung_endlerkuppe19
erholung_endlerkuppe20
erholung_endlerkuppe21
erholung_endlerkuppe22
erholung_endlerkuppe23
erholung_endlerkuppe24
erholung_endlerkuppe25
erholung_endlerkuppe26
erholung_endlerkuppe27
erholung_endlerkuppe28
erholung_endlerkuppe29
erholung_endlerkuppe30
erholung_endlerkuppe31
erholung_endlerkuppe32
erholung_endlerkuppe33
erholung_endlerkuppe34
erholung_endlerkuppe35
erholung_endlerkuppe36
erholung_endlerkuppe37
erholung_endlerkuppe38
erholung_endlerkuppe39
erholung_endlerkuppe40
erholung_endlerkuppe41
erholung_endlerkuppe42
erholung_endlerkuppe43
erholung_endlerkuppe44
erholung_endlerkuppe45
erholung_endlerkuppe46
erholung_endlerkuppe47
erholung_endlerkuppe48
erholung_endlerkuppe49
erholung_endlerkuppe50
erholung_endlerkuppe51
erholung_endlerkuppe52
erholung_endlerkuppe53

Nach der politischen Wende ging das Areal in das Eigentum der Treuhand über und steht seit 1990 leer. Über die vielen Jahre des Leerstands haben die Gebäude extrem gelitten. Eigentümer war die Wohnungswerk Sachsen AG. Vandalismus, Diebstähle und nächtliche Feiereien setzten der Substanz zu. Undichte Dächer taten ihr übriges. 2009 wechselte das Ensemble den Besitzer – ein Konsortium, das aus der ruinösen Baumasse samt riesigem Grundstück ein Hotel formen wollte. Arbeiten wurden auch begonnen, jedoch aus unerklärlichen Gründen nicht weitergeführt.

Quellen: archinform.net, Wikipedia, privat

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 08.09.2015
Letzte Änderung am 08.09.2015

Vorheriger ArtikelMilitärflugplatz Eschborn
Nächster ArtikelKreispflegeheim Freital
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.