Jesser Mühle (Haus der Dienste)

1920 erbaute man das Mühlengebäude als Profanbau. Kurz vor der Wende, 1987, wurde die alte Mühle zum dreigeschossigen „Haus der Dienste“ umgebaut und gehörte bis zu selbiger fortan zum hwd – VE Kombinat Cottbus (Kombinat Hauswirtschaftliche Dienstleistungen). Seit Ende 2004 steht das Gebäude leer.

2011 zerstörte ein Feuer das Treppenhaus und weitere Bereiche des Gebäudes. Mehrere angesetzte Zwangsversteigerungen blieben bis zum heutigen Tage erfolgslos. Die Stadt zeigt keinerlei Interesse an dem Gebäude, denn aufgrund klammer Kassen ist kein Geld für einen möglichen Abbruch oder eine andere Nutzung vorhanden.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, Wikipedia, privat

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 26.06.2015
Letzte Änderung am 26.06.2015

Vorheriger ArtikelStabkirche Stiege
Nächster ArtikelTAKRAF Dieselgleisrücker G 542-104-B
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here