Investorentour Ruhr: Besuch auf der Neuen Zeche Westerholt

Seit Ende 2008 stehen auf der Zeche Westerholt die Räder still. Seit dieser Zeit arbeiten die Städte Gelsenkirchen und Herten für das auf der Stadtgrenze gelegene Areal gemeinsam mit der RAG Montan Immobilien an Programmen und Plänen für die Nachnutzung der ehemaligen Zeche. Foto: Hansjürgen Smit

Herten/Gelsenkirchen (pm/aw). Investoren aus der Immobilienbranche und städtische Vertreter aus Gelsenkirchen und Herten waren im Rahmen der Investorentour Ruhr zu Besuch auf dem ehemaligen Bergwerk Lippe, das in Zukunft als „Neue Zeche Westerholt“ zu einem Standort für Gewerbe, Dienstleistung und Wohnen entwickelt wird. An kaum einem Ort ist die Erinnerung an die Bergbaugeschichte des Ruhrgebietes gegenwärtiger, als auf dem früheren Zechengelände, auf dem ein Großteil der gründerzeitlichen Backsteingebäude und die Struktur der Gründungsanlage erhalten geblieben sind.

„Die Zeche Westerholt war die letzte, die auf Gelsenkirchener Stadtgebiet geschlossen wurde, und noch heute ist das Zechenareal mit seinen attraktiven Backsteingebäuden und der Nähe zum neuen Stadtteilpark Hassel ein besonderes“, so Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski. „Es gibt hier große Potenziale für spannende Ansiedlungen und Entwicklungen, die wir jetzt vorantreiben wollen – und nicht zuletzt gibt es hier auch noch ein wenig Ruhrgebiets-Romantik.“

Seit Ende 2008 stehen auf der Zeche Westerholt die Räder still. Seit dieser Zeit arbeiten die Städte Gelsenkirchen und Herten für das auf der Stadtgrenze gelegene Areal gemeinsam mit der RAG Montan Immobilien an Programmen und Plänen für die Nachnutzung der ehemaligen Zeche. Dieses Vorhaben „Neue Zeche Westerholt“ gilt als eine der zentralen Zukunftsaufgaben der beiden Städte Gelsenkirchen und Herten, die sie in Zusammenarbeit mit der RAG Montan Immobilien angehen. Dabei ist die Entwicklung des Standortes nicht nur für die angrenzenden Stadtteile Gelsenkirchen-Hassel, Herten-Westerholt und Herten-Bertlich und die beiden Städte von Bedeutung. Der Standort soll auch im Rahmen einer regionalen Entwicklungsstrategie ein besonderes Profil entwickeln.

An kaum einem Ort ist die Erinnerung an die Bergbaugeschichte des Ruhrgebietes gegenwärtiger, als auf dem früheren Zechengelände, auf dem ein Großteil der gründerzeitlichen Backsteingebäude und die Struktur der Gründungsanlage erhalten geblieben sind. Foto: Hansjürgen Smit

„In den nächsten Jahren wird sich das ehemalige Zechengelände Westerholt 1 / 2 zu einem Standort entwickeln, der Unternehmen und Menschen eine neue Heimat bietet, für die einen als Gewerbe- und Dienstleistungsareal, für die anderen als attraktives Wohnquartier. Ende 2008 wurde die Schachtanlage stillgelegt. Mit der von den Städten Gelsenkirchen und Herten, sowie der RAG Montan Immobilien in Gründung befindlichen Projektgesellschaft „Neue Zeche Westerholt“ soll jetzt der entscheidende Impuls für die Entwicklung des Areals gegeben werden. Nach der Eröffnung der Torhäuser im vergangenen Jahr, hoffen wir schon bald auf die nächsten konkreten Schritte“, sagt Ulrich Wessel, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien.

Der erst kürzlich eröffnete Stadtteilpark Hassel, der Stadterneuerungsprozess Hassel.Bertlich.Westerholt und die Neue Zeche Westerholt sind Teile eines Interkommunalen Integrierten Handlungskonzepts Gelsenkirchen-Hassel und Herten-Westerholt/Bertlich. Das 39 Hektar große Areal der ehemaligen Kokerei Hassel ist seit 2016 durch die RAG Montan Immobilien aufwendig saniert und zu einem Park mit Grünflächen, Wegsystem, Freizeitanlagen und einem kleinen See umgestaltet worden. „Die Neue Zeche Westerholt spielt eine bedeutende Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung in Herten und der Region. So wie die Kohle über 100 Jahre unsere Stadt geprägt hat, so stehen unsere ehemaligen Zechenstandorte nun für eine Zukunft durch Innovation und Aufenthaltsqualität“, sagt Bürgermeister Fred Toplak, Stadt Herten.

Zum bereits dritten Mal bot die Business Metropole Ruhr (BMR) den Städten des Ruhrgebiets die Möglichkeit, sich an der Investorentour Ruhr zu beteiligen und ein Entwicklungsprojekt vor Ort zu präsentieren. Ziel war es, den regionalen und nationalen Vertretern der Immobilienwirtschaft in einer kompakten Tour an einem Tag spannende Projekte im Ruhrgebiet vorzustellen. Insgesamt beteiligten sich neun Kommunen, eingeteilt in drei Touren à drei Kommunen, daran. Die Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen nahm mit dem Standort Neue Zeche Westerholt als interkommunales Projekt in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Herten an der Veranstaltung teil. Die teilnehmenden Investoren besuchten an diesem Tag zuvor noch Projekte in Bottrop und Oberhausen.