Initiative Schalendom kritisiert Abbruchpläne

Halle/Saale (aw). Das 1978 fertiggestellte Raumflugplanetarium „Siegmund Jähn“ ist nicht mehr zu retten, der Abbruch beschlossene Sache (wir berichteten). Die Denkmalinitiative Schalendom hat vor wenigen Tagen ein öffentliches Schreiben veröffentlicht und darin seinem Unmut zu den aktuellen Plänen Luft gemacht. In diesem werfen sie der Stadt mangelhafte Beachtung des baukünstlerischen und historischen Wertes des Gebäudes vor. Auch habe man bei den Bemühungen um Fluthilfemittel keine Zeit für eine sinnvolle und inhaltliche Diskussion gehabt, heißt es weiter. Die Mitglieder der Initiative hätten das Bauwerk auch ohne Nutzung als Denkmal gerne erhalten. Jetzt bleibt allen nur der 11. September, an diesem Tag kann das einstige Planetarium im Rahmen des Tags des offenen Denkmals zum letzten Mal besichtigt werden.

Vorheriger ArtikelHallenbad-Abriss jetzt zügig
Nächster Artikel„Fürstenhof“ vor dem Ende
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.