Horst Baumgart – Sagenhafter Harz – Ritter, Kaiser und Burgfräulein

Sagenhafter Harz von Horst Baumgart
ANZEIGE

Der Harz beeindruckt nicht nur mit seiner sagenhaften Landschaft, die es lohnt, jeden Tag aufs Neue entdeckt zu werden. Alpines Klima, einzigartige Flora und Fauna – der Harz gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland. Und das nicht nur wegen seiner malerischen Wanderwege, idyllischer Fachwerkdörfer und den kulinarischen Spezialitäten. Der Harz vermag auch magische und gleichwohl fabelhafte Geschichten zu erzählen. Geschichten von prächtigen Burgen, unerschrockenen Rittern und altertümlichen Geschehnissen. Horst Baumgart hat gemeinsam mit seinem Sohn Orte, Burgen und Naturschönheiten des Harzes besucht und darüber geschrieben. Sein Buch „Sagenhafter Harz – Die schönsten Geschichten rund um Ritter, Kaiser und Burgfräulein“, erschienen beim Sutton Verlag, entführt in eine Welt voller Sagen, Mythen, mittelalterlicher Epochen und Anekdoten.

Horst Baumgart, Jahrgang 1945 und gelernter Lithograf, war über Jahrzehnte auf den Spuren mitteldeutscher Raubritter unterwegs. Bei seinen Wanderungen zu den Plätzen mittelalterlicher Geschichte ergründete er nicht nur deren Sagenwelt, sondern zeichnete wunderschöne Bilder der Burgen, Schlösser und Menschen, die dort einst zu Hause waren.

Seine Reise zu den wichtigsten Harzer Burgen beginnt auf der Quedlinburg, hoch oben auf dem Sandsteinfelsen in der heutigen, gleichnamigen Welterbestadt. Das heutige Schloss stammt aus dem 16. Jahrhundert und war ursprünglich Teil eines Stifts, zu dem auch die Kirche gehörte. Natürlich ranken sich rund um die Burg viele Geschichten, die der Autor mustergültig zusammengefasst hat. Hier beginnt der rote Faden des Buches, der sich bis zum letzten Unterkapitel nahtlos fortsetzt.

Die weiteren Ziele Baumgarts sind die Kaiserpfalz Goslar, die Burgen Harzburg, Heimburg, Wernigerode, Regenstein, Ballenstedt, Konradsburg, Falkenstein, Arnstein, Stiege, Heinrichsburg, Erichsburg, Staufenburg, Scharzfels, Schnabelburg und Hohnstein sowie dem Kloster Pöhle. Angereichert werden die Unterkapitel mit kurzweiligen, aber lesenswert gehaltenen Kurzgeschichten. Etwas schaurig, aber typisch beinahe mittelalterlich ist die Geschichte vom „Landfriedensbrecher Graf Dietrich von Wernigerode“. Dieser schwor auf dem Landtag, jeden zu bestrafen, der den Landfrieden brechen würde. Selber zog er allerdings auf einen Raubzug gegen die Grafschaft Regenstein, nahm dabei auch das Schloss Blankenburg ein. Dafür wurde er – erwartungsgemäß – später hingerichtet.

Ein besonders spannendes Kapitel ist der Kyffhäuser, ein Mittelgebirge südöstlich des Harzes. Auf der Spitze befinden sich die Ruinen der einst mächtigen Reichsburg Küffhausen und der Rothenburg, am Fuße die Ruinen der Falkenburg und der Burg Kelbra – die der Autor vorstellt und beschreibt. Begonnen wird mit der Königspfalz Tilleda, die zu einer ganzen Reihe Pfalzen gehörte. Tilleda ist in ihrem ursprünglichen Zustand bis heute erhalten und wurde nicht überbaut. Das Kapitel „Kyffhäuser Burgen“ endet mit dem Hausmannsturm hoch über Bad Frankenhausen.

Das Buch schließt mit ausführlichen Übersichten zum Nachlesen oder recherchieren. Zum einen ist da ein Überblick über die Reichsinsignien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, der Könige und Kaiser von Heinrich I. bis Karl V. und einer übersichtlichen Karte aller Standorte der im Buch beschriebenen Burgen. Buch „Sagenhafter Harz – Die schönsten Geschichten rund um Ritter, Kaiser und Burgfräulein“ ist nicht nur wegen der Geschichten und Erzählungen wärmstens zu empfehlen, die Skizzen und Zeichnungen der Originalschauplätze von Horst Baumgart verzaubern durchweg. Auf Fotografien wird bis auf wenige Ausnahmen ganz verzichtet, was das Buch über das Mittelgebirge schon beinahe einzigartig macht.

Sagenhafter Harz
Gebundene Ausgabe: 119 Seiten
Verlag: Sutton Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3954007943
Preis: 20,00 EUR

Information zu Rezensionen

Diese Rezension wurde in der rottenplaces-Redaktion anhand eines vom Verlag oder Autors übermittelten Rezensionsexemplars ausführlich besprochen. Unter einer Rezension verstehen wir eine schriftlich verfasste Buchbesprechung. Der Umfang einer Rezension ist sorgfältig und leidenschaftlich gehalten. Somit können Sie sicher sein, dass wir eingereichte Rezensionsexemplare mit dem nötigen Respekt, Arbeitsaufwand und vor allem fachlicher Kenntnis bewerten.

Beinahe täglich erreichen unsere Redaktion Informationen zu Neuerscheinungen oder Anfragen zu Publikationen von Verlagen, Self-Publishern und LeserInnen. Leider können wir nicht umgehend auf jede Anfrage oder Zusendung eingehen. Wir bitten also um Nachsicht und ein wenig Geduld. Wir versichern Ihnen, uns möglichst zeitnah mit Ihren Informationen zu befassen und uns mit Ihnen in Verbindung zu setzen.

Sie möchten uns ein Rezensionsexemplar zusenden?
Dann senden Sie dieses bitte an

rottenplaces.de
z.H. André Winternitz
Pollhansheide 38a
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

 

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel