Historische Ziegel-Produktion im Ziegeleimuseum Lage

Rund um die Uhr musste der Ziegler den Feldbrandofen überwachen und die Schürgassen mit Brennstoff versorgen. Foto: LWL/Michael
ANZEIGE

Lage (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Sonntag (18.6.) zu einer Zeitreise in sein Ziegeleimuseum Lage ein: Museumsbesucher können von 11 bis 17 Uhr miterleben, wie mühevoll und schweißtreibend der Weg vom Ton zum Ziegel in vorindustrieller Zeit war. „Dieses Verfahren wurde so oder ähnlich seit der Antike überall auf der Welt angewandt“, erklärt Ziegelmeister Sebastian Henjes, „und in manchen Ländern ist das auch heute noch so.“

Zunächst musste der gegrabene Lehm durch Zugabe von Wasser und Sand die richtige Konsistenz bekommen. Lehmmacher mischten die Masse mit den Füssen – eine ermüdende Knochenarbeit, die die Haut spröde und rissig werden ließ. Der Einsatz von runden Mischbühnen („Göpel“) stellte eine große Arbeitserleichterung dar: Fortan zog ein Pferd die mit Steinen beschwerte Karre durch den Lehm, bis das Material geschmeidig genug war, um in Holz- oder Metallformen geschlagen zu werden.

Die so entstandenen Rohlinge trockneten mehrere Wochen an der Luft, bevor sie im Feldbrandofen zum fertigen Ziegel gebrannt werden konnten. Feldbrandöfen bestanden aus geschichteten Ziegelrohlingen und konnten bis zu acht Metern hoch sein. Im Innern gab es mit Feinkohle gefüllte Zwischenräume, die Außenwände wurden zum Schutz gegen Sonne und Regen mit Lehm verkleidet. Während des bis zu sechs Wochen dauernden Brandes musste der Ziegler den Ofen rund um die Uhr überwachen.

LWL-Industriemuseum – Ziegeleimuseum Lage
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Sprikernheide 77, 32791 Lage

Vorheriger ArtikelMühle Bernsdorf
Nächster ArtikelOberbehmer Mühlenwerke Kißler

André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende „rottenplaces Magazin“ schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel