GSSD-Kaserne Sperenberg

1958 und in zwei Jahren Bauzeit errichtete die Deutsche Demokratische Republik (DDR) einen eigenen Militärflugplatz auf dem seit etwa 1880 bestehenden Gelände der ehemaligen Eisenbahnpioniere in Sperenberg (Landkreis Teltow-Fläming). Zuvor hatten die sowjetischen Streitkräfte den Flugplatz Berlin-Schönefeld genutzt. Vor 1945 gehörte der Flugplatz zum nahe gelegenen Oberkommando der Wehrmacht (OKW) in Wünsdorf. Hier soll es lediglich um das Kasernenareal („Soldatenstädtchen“) am Schumkasee und dem am Heegesee gehen.

In Ufernähe des Schumkasees, hier waren „einfache“ Soldaten untergebracht, befindet sich eine Pyramide zum Gedenken der gefallenen Eisenbahn- und Baupioniere. Diese hatten 1871 damit begonnen, über die an die sechs Hektar große Wasserfläche den Brückenbau für eine mobile Eisenbahn zu trainieren. Heute stehen hier noch einige Fundamente der früheren Vollbahnbrücke sowie die extrem verfallenen Ruinen der Unterkünfte.

Auf der südlichen Seite des Areals (die Einheiten waren in der Kasernenanlage im Eingangsbereich der Garnison einquartiert, Offiziere, mittlere Dienstgrade und die Zivilbeschäftigten Richtung Heegesee), befanden sich auch eine Bäckerei und Konditorei, Schulgebäude mit angeschlossener Sporthalle, eine Kaufhalle für Waren des täglichen Bedarfs und ein Spielplatz. Das Kulturhaus mit Theater- und Kinosaal, Tanzschule, Diskothek und weiteren Räumen wurde im Zentrum der Wohnanlage implementiert. Hier bekamen auch Schüler Spezialunterricht – beispielsweise in Fremdsprachen wie Englisch.

Der Heegesee lag in direkter Einflugschneise des Flugplatzes, auf ihm waren Leuchtfeuer installiert. Heute wird der Heegesee nur noch von Anglern genutzt. 1994 zogen die sowjetischen Streitkräfte ab. Seitdem liegt das riesige Areal brach.

Dokument-Information
Objekt ID: rp-035360
Kategorie: Militär & Militaria
Bundesland: Brandenburg
Standort: keine Angabe
Baujahr: 1880
Denkmalschutz: teilweise
Architekt: keine Angabe
Objekt erfasst: 08.03.2018
Objekt erstellt: 07.01.2019
Letzte Änderung: 07.01.2019
Copyright © rottenplaces.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here