GSSD Flugplatz Köthen

Im Jahr 1928 wurde vom Stadtrat der Beschluss gefasst, südlich der Stadt einen Flugplatz anzulegen. In Vorbereitung des Zweiten Weltkrieges zog 1937 das „Luftnachrichten- Lehr- und Versuchsregiment“ auf das Gelände, der Flugplatz wurde jetzt ausschließlich militärisch genutzt. Durch den Bau der Luftwaffenkaserne wurde die Stadt Garnisonsstadt. Am 14. April 1945 wurde der Militärflugplatz von amerikanischen Jagdbombern angegriffen und durch vorrückende Einheiten der 3rd Armored Division eingenommen.

_DSC0025
_DSC0035
_DSC0038
_DSC0043
_DSC0048
_DSC0051
_DSC0054
_DSC0061
_DSC0071
_DSC0073
_DSC0074
_DSC0077
_DSC0080
_DSC0083
_DSC0096
_DSC0099
_DSC0103
_DSC0112
_DSC0120
_DSC0121
_DSC0124
_DSC0125
_DSC0127
_DSC0129
_DSC0130
_DSC0131
_DSC0132
_DSC0141
_DSC0145
_DSC0152

Nach Abzug der Amerikaner besetzten ab Juli 1945 Truppen der sowjetischen Armee den Flugplatz. Seit 1951 wurde hier das 73. sowjetische Garde-Jagdfliegerregiment (73 Gw.IAP) mit MiG-Jagdfliegerstaffeln stationiert. Zunächst MiG-15 und MiG-17, später MiG-21. Ab den 80er Jahren folgte die MiG-23 und zum Schluss die MiG-29. Ab 1983 waren auf dem Flugplatz Köthen zudem Transporthubschrauber vom Typ Mil Mi-8 und Kampfhubschrauberstaffeln des Types Mil Mi-24 stationiert. Im Kalten Krieg wurde von Köthen aus die westliche Außengrenze der Warschauer-Pakt-Staaten überwacht und zwischen der Ostsee und Ungarn regelmäßig abgeflogen. Flugtage waren dienstags, donnerstags und sonnabends. Zuletzt waren hier MiG-29 und Mi-24 stationiert, der Flugbetrieb endete im Mai 1991.

Heute ist der Flugplatz als Sonderlandeplatz für allgemeine Luftfahrt kategorisiert. Ebenfalls auf dem Gelände ist ein Solarpark, der über die kommenden Jahre kosequent ausgebaut werden soll. Eine Modernisierung oder die Wiederinbetriebnahme der eigentlichen Start- und Landebahn ist nicht vorgesehen.

Quelle: privat

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2014
Dokument erstellt am 16.05.2014
Letzte Änderung am 16.05.2014

Vorheriger ArtikelNikolaikirche
Nächster ArtikelChemiewerk Coswig – BT Dessau
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.