Grundstein für das Goethequartier

Offenbach (aw). Es ist das aktuell größte Wohnungsbauprojekt in Offenbach: Zwischen der Berliner Straße, dem Goethering und der Bernardstraße realisiert DIE WOHNKOMPANIE Rhein-Main – verantwortlich für Baurechtschaffung sowie Gesamtentwicklung des Areals – für die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt (NH) das Goethequartier. Auf der jahrelang brachliegenden, mehr als 1,8 Hektar großen Gewerbe- und Lagerfläche zwischen Kaiserlei-Kreisel und S-Bahn-Haltestelle „Ledermuseum“ entstehen 327 Mietwohnungen – 83 gefördert – sowie Einzelhandels-, Büro-und Gewerbeflächen. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant.

Am vergangenen Donnerstag haben Priska Hinz, Hessische Wohnungsbauministerin sowie Aufsichtsratsvorsitzende der NH, deren Leitender Geschäftsführer Dr. Thomas Hain, Geschäftsführer Dr. Constantin Westphal, Iris Dilger (Geschäftsführerin DIE WOHNKOMPANIE Rhein-Main) und Offenbachs Baudezernent Paul-Gerhard Weiß den Grundstein gelegt.

„Neuer Wohnraum hilft immer, den angespannten Wohnungsmarkt zu entlasten“, sagte Wohnungsbauministerin Hinz. „Ich freue mich daher, dass an dieser exponierten Stelle Wohnungen entstehen, die bezahlbar und zum Teil sogar gefördert sind.“ Das Land Hessen unterstützt dieses Projekt zum einen mit finanziellen Mitteln aus dem Landesprogramm „Mittlere Einkommen.“ Im Programmjahr 2016 wurden über 5 Millionen Euro an Förderdarlehen und Finanzierungszuschüssen für 53 Wohnungen für Berechtige bereitgestellt. Zum anderem wurden aus dem Landesprogramm „Geringe Einkommen“ im Programmjahr 2017 rund 3,6 Millionen Euro an Darlehensmitteln und Finanzierungszuschüssen für 30 Wohnungen bereitgestellt.

Das neue Quartier bekommt eine moderne Blockrandbebauung mit bis zu sieben Geschossen. Im begrünten, verkehrsfreien Innenhof entstehen sieben Stadtvillen je mit fünf Geschossen. Die Wohngebäude werden als KfW 70-Effizienzhaus mit Fernwärmeversorgung errichtet. In den Baukörpern sind auch eine städtische Kita und Gewerbeeinheiten mit zusammen rund 4.000 m2 sowie ein Edeka-Markt mit rund 2.000 m2 Verkaufsfläche geplant. Dazu kommt eine Tiefgarage. Bauausführendes Generalunternehmen ist die Ed. Züblin AG. Die Architektur trägt die Handschrift des Büros Landes & Partner aus Frankfurt. Das Grundstück liegt am westlichen Stadteingang zu Offenbach. Die nächste S-Bahnstation ist nur 200 Meter entfernt. Der Anschluss zur A661 über den Kaiserlei ist in unmittelbarer Nähe.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here