Grossbrand am ehemaligen Georgschacht Stadthagen

Teil des ehemaligen Georgschachts Stadthagen. Foto: André Winternitz, rottenplaces.de

Stadthagen (aw). Am Mittwoch (23.10.) gegen 18.30 Uhr brach bei PreZero (ehemals Tönsmeier) am Georgschacht Stadthagen (Landkreis Schaumburg) ein Feuer aus, welches vier Hallen des Entsorgungsunternehmens nach einem Vollbrand völlig zerstörte. Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz aus und musste stundenlang gegen die Flammen ankämpfen. Die Hallen brannten bis auf die Grundmauern nieder. Laut Polizeisprecher Axel Bergmann gestalteten sich die Arbeiten als schwierig, weil der Hallenkomplex aufgrund seiner ruinösen Substanz nicht betreten werden konnte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wie die „Schaumburger Nachrichten“ berichteten, schlossen Experten eine vorsätzliche Brandstiftung als Brandursache aus. Wie die Zeitung weiter berichtet, gab es zum Brandzeitpunkt Dacharbeiten an den ausgebrannten Lagerhallen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen die Gebäude bereits in Vollbrand. Das Feuer griff nach Polizeiangaben schnell auf alle vier Gebäude über, verbliebene Mitarbeiter des auf dem Areal ansässigen Entsorgungsunternehmens schafften es noch rechtzeitig, Firmenfahrzeuge in Sicherheit zu bringen. Ein Feuerwehrsprecher teilte mit, man habe immer wieder Durchzündungen durch Öle und Lacke feststellen müssen, die in den bis zur Schließung der Zeche Georgschacht als Werkstätten genutzten Hallen gelagert wurden. Explosionsgefahr habe jedoch zu keiner Zeit bestanden. Wie Boris Ziegler, Pressesprecher des Unternehmens PreZero, ehemals Tönsmeier, berichtete, seien neben der baulichen Substanz der vier Hallen auch 50 Tonnen Papier und 40 Tonnen Kunststoff verbrannt.

Vom Großbrand auf dem Georgschacht-Gelände wurde das Verwaltungsgebäude sowie das Bergbau-Ensemble rund um die Kohlenkirche – diese sind meterweit vom Brandort entfernt. Die fünf Werkstatthallen auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerks sind in der Zeit von 1913 bis 1938 errichtet worden. Sie gehören zu einem einzigartigen Industriedenkmal. Ende August hatte sich der niedersächsische Kulturminister Björn Thümler (CDU) ein Bild vor Ort gemacht. Er sagte zu, sich zumindest für den Erhalt der sogenannten Kohlenkirche auf dem Gelände einsetzen zu wollen.

Am selben Abend ereignete sich auf der Jahnstraße in Stadthagen ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Pkw stark beschädigt wurden. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt, zeitgleich waren fast alle Hilfs – und Rettungskräfte beim Großbrand am Georgschacht eingesetzt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here