„Gewohnt gut“-Auszeichnung geht nach Seelow

Berlin (pm/aw). Mit der umfassenden Umgestaltung des jahrelang leer stehenden Kaufhauses im Herzen von Seelow hat die SEWOBA GmbH Seelower Wohnungsbaugesellschaft (SEWOBA) eine innerstädtische Brache neu belebt und einen Mix aus barrierefreien Wohn- und Geschäftsräumen geschaffen. Dafür wurde das Unternehmen jetzt mit dem „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“-Qualitätssiegel ausgezeichnet. Das Bewertungsgremium würdigt die Sanierung und den Umbau des 2008 geschlossenen und seitdem ungenutzten Kaufhauses an der ehemaligen Hauptkreuzung der Stadt. Insbesondere die dadurch gesteigerte Attraktivität der Innenstadt sowie die erreichte Barrierefreiheit der zwölf neu geschaffenen Wohnungen in den Obergeschossen und der sieben Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss machen das Projekt auszeichnungswürdig.

BBU-Vorständin Maren Kern gratuliert zur Auszeichnung: „Das ‚Alte Kaufhaus Seelow‘ ist ein hervorragendes Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit von Wohnungsunternehmen, Stadt, Landkreis, Land und Denkmalpflege. Ein echtes Gemeinschaftsprojekt! Jetzt haben hier Menschen ein neues Zuhause gefunden. Durch die Barrierefreiheit ist außerdem ein richtiges Generationenwohnen möglich. Darüber hinaus hat die SEWOBA mit dem Projekt einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Belebung des Stadtzentrums von Seelow geleistet.“

Rainer Genilke, Staatssekretär für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, erläutert die Entscheidung des Bewertungsgremiums: „Mit der aufwändigen Sanierung des Kaufhauses wurde ein städtebaulicher Missstand überwunden, Leerstand beseitigt und ein stadtbildprägendes Einzeldenkmal erhalten. Aber es geht nicht alleine um den Erhalt eines historischen Gebäudes, sondern auch darum, dass es durch die veränderte Nutzung ins Hier und Heute geführt wurde, ohne dabei seine Identität zu verlieren. Dass dabei bezahlbare, barrierefreie Wohn- und Geschäftsräume entstanden sind, die energetisch auf dem neuesten Stand sind, macht das ‚Alte Kaufhaus Seelow‘ zu einem rundum gelungenen Projekt.“

Hans-Peter Thierfeld, Geschäftsführer der SEWOBA, ist stolz auf die Auszeichnung mit „Gewohnt gut“: „Die Entwicklung des ‚Alten Kaufhauses‘ war für uns als Unternehmen eine große Herausforderung. Zu Beginn wurde sehr kontrovers über die weitere Nutzung des Gebäudes diskutiert. Aber durch die Bereitschaft aller Beteiligten zum Dialog und die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen, ist ein wirklich tolles Ergebnis entstanden. Ein Herzensprojekt der SEWOBA! Als kommunales Wohnungsunternehmen ist es uns ein großes Anliegen, Seelow als Kreisstadt weiterzuentwickeln. Und ich denke, mit dem ‚Alten Kaufhaus‘ haben wir dabei einen großen Schritt nach vorn gemacht.“

Das Qualitätssiegel

Das Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ wird in der Regel sechsmal jährlich vom BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. vergeben und steht unter der Schirmherrschaft von Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann. Durch die Auszeichnung beispielhafter Projekte soll darauf aufmerksam gemacht werden: Den Unternehmen der sozialen Wohnungswirtschaft kommt bei Stadtentwicklung, gutem Wohnen, Bewältigung des demografischen Wandels und Klimaschutz eine Schlüsselrolle zu. Über die Preisvergabe entscheidet ein Bewertungsgremium, das neben dem BBU aus Vertreter*innen der Arbeitsgemeinschaft „Städteforum Land Brandenburg“, der Bundestransferstelle Stadtumbau, einer Bank sowie dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg besteht.