Fotoprojekt „Draußen und Drinnen“ zum Ihme-Zentrum

Robuste Wirklichkeiten XXVII. Foto: Niels Heidenreich/CC BY 2.0

Hannover (aw). Das Ihme-Zentrum in Hannover ist seit Langem in aller Munde. Und so ist es gut. Neben den finalen Arbeiten am Dokumentarfilm „Traum Ruine Zukunft“ des Filmemachers und Medienwissenschaftlers Hendrik Millauer sowie des Nachhaltigkeitsberaters und Initiators des Vereins „Zukunftswerkstatt Ihmezentrum“, Constantin Alexander (wir berichteten mehrfach), führt das Kulturzentrum Faust in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Simon Slipek ein Fotoprojekt zum Ihme-Zentrum durch. Das Kulturzentrum sucht subjektive Stimmen zur Stadt in der Stadt, die eine besondere Meinung zum architektonisch anmutenden Wohn-, Büro- und Einkaufszentrum in Hannover im Stadtteil Linden-Mitte haben.

Jeder Teilnehmer erhält eine Einwegkamera (schwarz-weiß), mit der eine Fotostrecke zum Ihme-Zentrum im Zeitraum von mehreren Monaten aufgenommen werden soll. Die mögliche Anzahl von Bildern ist beschränkt und soll diesbezüglich zu einer bewussten und bedachten Auswahl der Motive animieren. Simon Slipek wird die eingereichten Bilder entwickeln und eine Auswahl in einer Ausstellung Ende dieses Jahres präsentieren. Die Wahl der Fotos und die Gestaltung der Ausstellung erfolgt auf Basis einer Diskussion mit interessierten TeilnehmerInnen. Ergänzt werden die Fotos durch Texte, die auf der Basis von Interviews mit AnwohnerInnen und BewohnerInnen des Ihme-Zentrums im Laufe dieses Jahres entstehen.

Besondere Arbeiten werden auf der Internetseite des Kulturzentrums dokumentiert und mit Glück in gedruckter Form bereitgestellt. Jeder Teilnehmer erklärt bei der Einreichung der Bilder das Einverständnis zur Nutzung selbiger unter einer Creative Commons Lizenz. Während der Laufzeit steht Simon Slipek als Ansprechpartner für alle Teilnehmer zur Verfügung. Der Fotoworkshop wird vom Fotografen durchgängig begleitet – Slipek hilft auch gerne beim Fotografieren oder bei der Ideensuche.

Am Projekt teilnehmen können sowohl LindenerInnen, die nicht im Ihme-Zentrum wohnen, als auch BewohnerInnen des Ihme-Zentrums und dort Arbeitende, die Interesse haben und sich bei diesem Projekt angesprochen fühlen. Der Blick auf das Ihme-Zentrum von “Draußen” und der Blick von “Drinnen” weicht zum Teil erheblich voneinander ab. Die Organisatoren wollen jene Gruppen miteinander verknüpfen und fotografische Sichtweisen sowie Erfahrungen zusammenführen. Zum Abschluss des Fotoprojektes, und als Auftakt für weitere Aktivitäten sollen im Rahmen der Ausstellung öffentliche Diskussionsveranstaltungen zur Zukunft des Ihme-Zentrums durchgeführt werden.

Weitere Informationen auf der Webseite des Kulturzentrums Faust unter www.kulturzentrum-faust.de