Fördermittel für die Wiederherstellung der Dorfkirche

Dorfkirche in Behrenhoff. Foto: Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
ANZEIGE

Behrenhoff (dsd/aw). Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) wird die für die Restaurierungsarbeiten am Langschiff und südlichen Seitenschiff der Dorfkirche in Behrenhoff (Landkreis Vorpommern-Greifswald) dank zahlreicher zweckgebundener Spenden nach einem Aufruf im DSD-Förderer-Magazin Monumente mit einem Fördervertrag über 80.000 Euro unterstützen. Die Kirche ist ursprünglich eine dreischiffige Basilika aus dem 14. Jahrhundert. Sie wird im Osten von einem gleichhohen, gerade geschlossenen Chor und im Süden von einer Vorhalle ergänzt. Das aus Backstein in basilikaler Form gemauerte Langhaus sowie die Vorhalle stammen aus dem 14. Jahrhundert. Der Sockel des südlichen Seitenschiffs besteht, wie der Chor, aus Feldsteinmauerwerk. Auch die am Langhaus angebauten Strebepfeiler erheben sich über einem Findlingsfundament.

Im Inneren wird der Chorbereich durch einen breiten spitzgeschlossenen Triumphbogen vom Hauptschiff getrennt. Im Chor wurden 1897/98 Wandgemälde aus dem 14. Jahrhundert und ornamentale Gewölbemalereien des 15. Jahrhunderts entdeckt, freigelegt und ergänzt. Das Hauptschiff ist durch Arkaden nach dem südlichen Seitenschiff geöffnet. Die nördlichen Arkaden wurden beim Abbruch des Seitenschiffes zugemauert. Das Mittelschiff besitzt ein achtteiliges Rippengewölbe mit ornamentalen Malereien aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Das südliche Seitenschiff hat ein Kreuzrippengewölbe, im Chorbereich ist anstelle der ehemaligen Gewölbe eine flache, verputzte Holzbalkendecke eingezogen.

Die Dorfkirche in Behrenhoff gehört seit 2012 zu den Förderprojekten der DSD. Damals zwangen zahlreiche baukonstruktive und bauphysikalische Probleme, etwa Mauerwerksschäden, Gewölberisse, Schäden an den Fenstern, Verfärbungen der Wandflächen durch Salze, Algen und Schimmelpilze zum Handeln. Der erste Bauabschnitt ermunterte damals viele Leute vor Ort zum Mitmachen, so dass die Maßnahme auch zum Gemeindeaufbau beigetragen hat.

Vorheriger ArtikelHausmeister stirbt nach Sturz
Nächster ArtikelWasserturm Bw Gerstungen
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel