Fördermittel für Altstädter Kirche in Hofgeismar

Hofgeismar (dsd/aw). Für die Sanierung des Norddaches der Altstädter Kirche in Hofgeismar stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) 100.000 Euro zur Verfügung. Die einstige Stiftskirche Liebfrauen steht mitten in der historischen Altstadt von Hofgeismar, vermutlich an der Stelle eines fränkischen Königshofes und einer Vorgängerkirche. Das im 12. Jahrhundert erbaute Gotteshaus diente dem geistlichen Kollegiatstift bis zur Reformation 1535. Unter Landgraf Philipp I. wurde Hofgeismar und damit auch die Kirche evangelisch.

Die Anlage – zunächst als Pfeilerbasilika konzipiert – wurde zwischen 1220 und 1446 zur dreischiffigen gotischen Hallenkirche umgestaltet. 1738 erhielt der Turm eine barocke Haube. Der romanische Chor erhielt im 19. Jahrhundert einen neogotischen Abschluss. 1899 malte Carl Wiederhold die Kirche aus, doch ist diese Farbgebung seit der Restaurierung um 1960 nicht mehr sichtbar. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte auch die Neugestaltung der Fenster mit Glasmalereien der Gebrüder Ely. Kunsthistorisch bedeutend ist der Hofgeismarer Passionsaltar aus der Zeit um 1310, dessen zwei Altarflügel mit je zwei Feldern noch vorhanden sind. Der Altar zeigt die Leidensgeschichte Christi.

Die Fassaden der dreischiffigen, steinsichtigen Hallenkirche mit Sakristei, Polygonchor und mächtigem, fast quadratischem Westturm, den eine hohe Barockhaube mit Laterne bekrönt, gliedern hohe Maßwerkfenster und Strebepfeiler. Vom spätromanischen Bau sind der Turm mit je zwei dreiteiligen Schallarkaden an den Nord- und Südseiten des obersten Geschosses sowie zweiteiligen Arkaden im darunterliegenden Geschoss, das westliche rundbogige Säulenportal, die Hauptpfeiler des Mittelschiffs und einige Würfelkapitelle erhalten. Aus der Gotik stammen die Schiffwände mit drei- und vierteiligen Maßwerkfenstern und das Südportal sowie im Inneren die Kreuzgewölbe, die Wanddienste mit reichen Kapitellen und in den beiden westlichen Mittelschiffjochen die figürlichen Schlusssteine. An einem der südlichen Mittelschiffpfeiler sind Wandmalereien aus dem frühen 15. Jahrhundert erkennbar.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here