Finanzielle Mittel für Wallfahrtskirche

Bissingen (dsd/aw). Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Bissingen wird dank der Lotterie GlücksSpirale Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD). Für die Restaurierung der Wand- und Deckenmalereien, für Putz- und Stuck- und Restaurierungsarbeiten stellt die in Bonn ansässige private Denkmalstiftung 40.000 Euro zur Verfügung. Errichtet wurde die Mariä Himmelfahrtskirche im 15. Jahrhundert und nach dreimaliger Plünderung im Dreißigjährigen Krieg Ende des 17. Jahrhunderts umgebaut. Mitte des 18. Jahrhunderts erhielt das Gotteshaus eine neue Ausstattung im Stil des Rokokos. Mit der Stuckierung wurde Laurentin Hieber betraut, die Ausmalung übernahm Johann Baptist Enderle. 1906 wurde der Innenraum restauriert, in den frühen 1970er Jahren außen und innen erneut renoviert.

Der Hochaltar ist wie die Kanzel eine Arbeit von Franz Henle und Johann Georg Bschorer und wurde 1725 aufgestellt. In der Mitte steht das Gnadenbild der thronenden Muttergottes, eine Kopie aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, die nach der ursprünglichen Skulptur aus der Zeit um 1400 angefertigt wurde.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here