Finanzielle Hilfe für Mausoleum Wiesenack in Berlin-Mitte

Mausoleum Wiesenack auf dem Sophienkirchhof in Berlin-Mitte. Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Schabe

Berlin (dsd/aw). Horst Kalz vom Ortskuratorium Berlin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) überbrachte Mittwoch, den 30. Oktober 2019 um 14.00 Uhr einen symbolischen Fördervertrag in Höhe von 15.000 Euro für die Restaurierung des Mausoleums Gottlieb Wiesenack auf dem Sophienkirchhof II in Mitte an Pfarrer Peter Storck, den Vorsitzenden der Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg.

Das Mausoleum, in dem früher einmal Gottlieb Wiesenack und seine Frau bestattet waren, befindet sich nahe am Friedhofseingang Ackerstraße am nördlichen Rand des Bezirks Mitte kurz vor Wedding. Unmittelbar benachbart ist die bereits von der DSD geförderte Grabanlage Carl Bechsteins. Auf dem Areal an der Querallee zwischen Gedenkkreuz und Eingang Ackerstraße stehen insgesamt fünf monumentale, historisierend gestaltete Mausoleen auf jeder Seite des Wegs mit den Rückseiten zueinander.

Das Mausoleum wird in zwei Bauabschnitten restauriert. Im ersten werden die ziegel- und putzsichtigen Fassaden saniert und Teile des Putzes und der Stuckelemente nach Befund ergänzt sowie das Notdach durch eine denkmalgerechte, dauerhafte Dachkonstruktion ersetzt. 2020 wird dann der Innenraum restauriert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here