Filmabend „Dr. Seltsam oder: wie ich lernte, die Bombe zu lieben“

"Hüttenkino" in der Gebläsehalle, das jetzt ohne den Umweg übers Foyer zugänglich ist. Foto: LWL

Hattingen (lwl). Am Mittwoch (21.2.) um 19 Uhr zeigt das LWL-Industriemuseum-Henrichshütte Hattingen die schwarze Komödie „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ vom Regisseur Stanley Kubrick. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Förderverein des Industriemuseums statt. Der Eintritt im Industriemuseum des Landschaftsverbandes-Lippe (LWL) ist an diesem Abend frei.

Fest davon überzeugt dass die Kommunisten Amerikas Trinkwasser vergiften wollen, befiehlt ein wahnsinniger General einen nuklearen Angriff auf die UdSSR. Während sein Assistent (gespielt von Peter Sellers) verzweifelt versucht den Rückruf-Code zu entschlüsseln, ruft der Präsident der Vereinigten Staaten (ebenfalls gespielt von Peter Sellers) den Premier der Sowjets auf dem Roten Telefon an, um ihm zu erklären, dass es sich bei dem Angriff um ein unglückliches Versehen handelt. Inzwischen bestätigt Dr. Seltsam (ebenfalls Peter Sellers), Berater des Präsidenten und ehemaliger Nazi-Wissenschaftler, die Existenz der gefürchteten Weltvernichtungsmaschine. Die Verteidigungswaffe der Sowjets wird durch den Bombenabwurf automatisch ausgelöst und könnte die Menschheit für alle Zeiten auslöschen.

„Stanley Kubricks ‚Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben‘ ist eine genauso groteske wie heute auch wieder ‚brandaktuelle‘ Polit-Satire. Ein wahrer Klassiker der Filmgeschichte“, so LWL-Museumsleiter Robert Laube. Beim nächsten Filmabend am 28.3. zeigt das LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen das Roadmovie „Alles ist erleuchtet“ mit Elijah Wood. Nach der Romanvorlage von Jonathan Safran Foer.

LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
Werksstraße 31-33, 45527 Hattingen
www.lwl-industriemuseum.de