„Festival der Künste“ wird im Landschaftspark eröffnet

Blick auf den Landschaftspark von der früheren Sinteranlage. Foto: rottenplaces Archivfoto.

Duisburg (aw). Das „Festival der Künste“ – die Ruhrtriennale – findet in diesem Jahr vom 9. August und 23. September statt und bespielt die stillgelegten Industriehallen des Ruhrgebietes. Dabei hat die Veranstaltung die fundamentalen gesellschaftlichen Umbrüche und Aufbrüche unserer Gegenwart im Fokus. Eröffnet wird die Ruhrtriennale am 9. August im Landschaftspark Duisburg-Nord. „Noch nie haben wir so stark empfunden, dass sich innerhalb kurzer Zeit alle unsere Lebensumstände verändern werden. Wir befinden uns in einem Stadium der Zwischenzeit“, beschriebt Stefanie Carp, Intendantin der Jahre 2018 bis 2020, das Leitmotiv.

Der südafrikanische Regisseur William Kentridge setzt sich mit der Produktion „The Head and the Load“ in der Kraftzentrale des Meidericher Hüttenwerks mit der Rolle Afrikas im Ersten Weltkrieg auseinander: Zwischen 1914 und 1918 wurden mehr als zwei Millionen Menschen aus dem afrikanischen Kontinent von den Kolonialmächten gezwungen, für sie in den Krieg zu ziehen. Diesem kaum erforschten Kapitel afrikanischer und europäischer Geschichte widmet Kentridge seine installative und szenische Arbeit, die bei der Ruhrtriennale Deutschlandpremiere feiert.

Die indische Atomphysikerin und Aktivistin Vandana Shiva hält vor der Premiere von „The Head and the Load“ in der Gebläsehalle im Landschaftspark die Eröffnungsrede zum diesjährigen Festival. Unter dem Titel „Earth Democracy Now“ spricht die Trägerin des Alternativen Nobelpreises über ihre Vision für die globale Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

Zu einer besonderen Art der Rezeption ist das Publikum bei der Uraufführung von „Diamante. Die Geschichte einer Free Private City“ in der Kraftzentrale eingeladen. Für das sechsstündige Theaterereignis hat der argentinische Filmregisseur, Theatermacher und Schriftsteller Mariano Pensotti einen Teil der Privatstadt Diamante nachgebaut, die vor 100 Jahren von einem deutschen Industriellen mitten im argentinischen Dschungel errichtet wurde. Die ZuschauerInnen sind eingeladen, den Ort selbst zu erkunden und erleben dabei den schnellen Aufstieg und ebenso rasanten Zusammenbruch einer sozial-kapitalistischen Utopie.

Der Kartenvorverkauf für die Ruhrtriennale 2018 läut seit Montag, 30. April. Mehr zu den Events während des Events unter www.ruhrtriennale.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here