Evangelisches Krankenhaus Rheda

Das Evangelische Krankenhaus Rheda war bis zuletzt Betriebsstätte des Klinikums Gütersloh. Erbaut wurde das Bettenhaus in den 1960er-Jahren, der vorgelagerte OP-Trakt mit den Ambulanzen aus den 80er-Jahren. Der damalige Neubau ersetzte das ursprüngliche, 1904 erbaute Krankenhaus. Es entstand ein fünfstöckiges Bettenhaus mit 117 Planbetten. Behandlungs- und Funktionsräume wurden im Nordteil untergebracht. Zusätzlich zum Krankenhaus-Ensemble errichtete man ein Schwesternwohnheim mit 62 Einzelzimmern. Beide Gebäude waren miteinander verbunden.

krankenhaus_rheda1
krankenhaus_rheda2
krankenhaus_rheda3
krankenhaus_rheda4
krankenhaus_rheda5
krankenhaus_rheda6
krankenhaus_rheda7
krankenhaus_rheda8
krankenhaus_rheda9
krankenhaus_rheda10
krankenhaus_rheda11
krankenhaus_rheda12
krankenhaus_rheda13
krankenhaus_rheda14
krankenhaus_rheda15
krankenhaus_rheda16
krankenhaus_rheda17
krankenhaus_rheda18
krankenhaus_rheda19

Im Herbst 2013 wurde das Krankenhaus geschlossen, nachdem Einsparmaßnahmen die Jahre zuvor fruchtlos verliefen. Eine Sanierung der alten Substanz stand aufgrund der untragbaren Kosten nicht zur Debatte. Die 71 Beschäftigten kamen am Hauptstandort des Klinkums Gütersloh unter. Bereits 2005 geriet das Krankanhaus in finanzielle Schieflage, nur eine Fusion mit dem Gütersloher Klinikum brachte eine Rettung. 2014 wurde das Gebäude beräumt und teilweise entkernt, 2015 begannen die Abbrucharbeiten.

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 20.04.2015
Letzte Änderung am 20.04.2015

Vorheriger ArtikelBahnbrücke Elsnig
Nächster ArtikelWasserturm Deutsche Grube Bitterfeld
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.