Evangelische Kirche Neubiendorf

Leider haben wir zu diesem Objekt noch keine relevanten und chronologischen Daten für unsere Datenbank recherchiert, oder arbeiten gerade unter Hochdruck an der Aktualisierung dieser Objektseite. Sollten Sie nähere, geschichtliche oder allgemeine objektbezogene Informationen über dieses Objekt besitzen und diese mit Quellen belegen können, dann wenden Sie sich doch bitte an die Redaktion.

2014 bot ein Immobilienportal über einen Makler das Grundstück samt Kirche, Gemeinde- und Wohnhaus für 55.000 Euro auf einem Online-Marktplatz zu Kauf angeboten. In der Beschreibung wurde ein etwa 4.700 Quadratmeter großes Kirchengrundstück beworben, das nur mit viel Engagement und großzügigen Finanzmitteln saniert werden könnte. Weiter hätte der potenzielle Käufer einen Abbruch zwar beantragen, diesen jedoch von der zuständigen Denkmalbehörde genehmigen lassen müssen. Ausgewiesen wurde das teilerschlossene Grundstück in Hanglage mit Blick auf den Geiseltalsee als stromlos, mit Wasser- und Abwasserleitungen, die am Rand des Grundstücks vorbeiführen. Das Angebot endete im selben Jahr erfolglos.

Noch 2016 bot sich dem Betrachter ein trostloser Anblick. Das ehemalige Gotteshaus verfiel über die Jahre enorm, eingeschlagene Fenster mussten mit Holzplatten verschlossen werden, verbliebenes Inventar wurde gestohlen oder von Vandalen zerstört. Im Gebäude wiesen Warnschilder auf eine akute Einsturzgefahr hin. In den 90er Jahren hatte die Stiftungseinrichtungen der Stiftung Samariterherberge Horburg die Immobilie erworben. Die nicht mehr zeitgemäße und somit nicht mehr in das Konzept der Stiftung passende Objekt, wurde aus diesem Grund an einem Makler übertragen, der den Verkauf anstoßen sollte.
Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2016
Dokument erstellt am 19.04.2016
Letzte Änderung am 19.04.2016

Vorheriger ArtikelBunkerhotel Osten
Nächster ArtikelFilmpalast Gloria
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here