Entdeckungstour „Nachts im Museum“ in der Henrichshütte

Stimmungsvolles Licht bei der Führung "Nachts im Museum". Foto: LWL/Hudemann

Hattingen (lwl). Zu einer Entdeckungstour „Nachts im Museum“ lädt der Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) am kommenden Samstagabend (30.7.) in der Zeit von 21.30 Uhr bis 23 Uhr im LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen ein. Mit Kopf- und Taschenlampen geht es im Schatten des beleuchteten Hochofens auf die Suche nach den nächtlichen Bewohnern des ehemaligen Eisenhüttenwerks. Über Schotter, Bahngleise und Industriebrache führt der Weg zu ungewöhnlichen Lebensräumen. Heuschrecken musizieren auf der Erzbrücke, Fledermäuse jagen am Möllergraben und Spinnen weben ihre Netze zwischen Gerüsten aus Stahl. Mit ihrem Blütenduft locken Nachtkerze und Co. Nachtfalter und andere Besucher an. Die Teilnehmer können mit der ganzen Familie das Nachtleben auf der Henrichshütte erleben und dabei Wissenswertes über Natur, Technik und Industriegeschichte an diesem ehemaligen Industriestandort erfahren.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Interessierte können sich unter Tel: 02324 9247-0 oder -140 anmelden. Die Kosten pro Person betragen 3 Euro plus Eintritt.

LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Werksstr. 31-33
45527 Hattingen

Vorheriger ArtikelLeerstehendes Wohnhaus brannte
Nächster ArtikelEinheit-Tribüne kommt weg
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.