Endlagerprotest Schacht Konrad

Ab 2022 sollen radioaktive Reste im stillgelegten Eisenerzberg Schacht Konrad bei Salzgitter gelagert werden. Etwa 300.000 Kubikmeter Atommüll von geringer Wärmeentwicklung möchte man hier entsorgen. Der schwach und mittel radioaktive Abfall macht 95 Prozent des gesamten deutschen Atommülls aus und fällt in Kraftwerken sowie bei der Wiederaufarbeitung ebenso an wie in Forschungslabors, Kliniken oder in der Industrie. Ursprünglich sollte das Endlager 2014 in Betrieb genommen werden, lange vor dem Termin verschob man das Vorhaben auf 2019. Derzeit ist von 2022 die Rede. Seit Jahren gibt es in der Region großen Widerstand gegen das Endlager. Viele Anwohner haben SIcherheitsbedenken. Die gestapelten „Atommüll-Tonnen“ im Bild sind ein Protest BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN Kreisverband Wolfenbüttel gegen dieses Endlager-Vorhaben.

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2016
Dokument erstellt am 08.06.2016
Letzte Änderung am 08.06.2016

Vorheriger ArtikelRuthemeyer Walze WF
Nächster ArtikelLaves-Kulturpfad – Pyramide und Tempel
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here