Einer auf Fototour …

… entdeckt in einer riesigen, entkernten Industriehalle einen kleinen Teddybären, der zugestaubt mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden liegt. Die Situation wirkt, als könne das einstige Kuscheltier die aktuelle Situation vor Ort nicht mehr mit ansehen und als habe er sich seinem Schicksal ergeben. Doch wie ist der Teddy dort hingekommen und was würde er erzählen, wenn er sprechen könnte? Der Hauptgedanke aber ist: Vermisst den Kleinen eigentlich noch jemand, überlegt Einer.

„Einer auf Fototour“ – dies sind kleine, satirische Abrechnungen mit den Vorkommnissen und Erfahrungen bei den Fototouren. Immer wieder kommt der Autor in merkwürdige Situationen, erlebt komische Zufälle, lernt kuriose Menschen kennen und vieles mehr. Dies und anderes schreibt er hier als „Einer auf Fototour“ nieder – lässt andere daran teilhaben. Alles natürlich mit einem Augenzwinkern, viel Ironie aber immer mit der nötigen Bodenhaftung. Doch wer ist „Einer“? Nun, eventuell kommt ja „Einer“ darauf …