Drahtfabrik kommt weg

Gerolstein (aw). Der Bauausschuss der Stadt Gerolstein (Landkreis Vulkaneifel) hat sich für einen Komplettabbruch der alten Drahtwarenfabrik Oos ausgesprochen. Die Gegenstimmen, die von FWG und den Grünen kamen, begründen die Entscheidung damit, dass die Drahtwarenfabrik eine große historische Bedeutung für Gerolstein hat. Gewünscht war, vorerst einen Architekturwettbewerb auszuloben, um zu sehen, ob zumindest das Verwaltungsgebäude erhalten und saniert werden könnte. Vergebens!

Die Mehrheit der Befürworter eines Abbruches möchte nach einigen Jahren des Leerstandes und der Verwilderung nun endlich den Weg für eine Neubebauung freimachen. Mit der Entscheidung für einen Komplettabbruch möchte man potenzielle Investoren anlocken. Nach Angaben der Stadt habe man drei Investoren, die sofort loslegen könnten. Entstehen sollen hier Wohneinheiten sowie kleineres Gewerbe und Gastronomie. Weil der Boden des Areals entsprechend eines Gutachtens teilweise kontaminiert ist, ist unklar, wann der Abbruch starten kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here