Direktorenvilla Hanomag

Das 1909 erbaute und heute denkmalgeschütze Gebäude, in dem einst zwei Hanomag-Direktoren residierten, soll neu genutzt werden. Im Erdgeschoss sind Büros geplant, darüber Wohnungen. Die Villa war lange Jahre das einzige Wohngebäude auf dem riesigen Hanomag-Areal. Nach Angaben von Zeitzeugen diente sie einige Zeit auch als Krankenstation. In den letzten Jahren stand das Gebäude lange zeit leer, somit zog der Hausschwamm ein und auch Wasserschäden nagten an der Substanz.

Im September 2007 besetzte eine UnterstützerInnengruppe der Caracol die ehemalige Villa. In der selben Nacht räumten Polizeikräfte das Gebäude und setzten die „Besetzer“ auf die Straße. In den Folgetagen fand aus diesem Grund eine kraftvolle und friedliche Demo gegen die Räumung der Hanomag Villa und für die Schaffung und den Erhalt kultureller und sozialer Freiräume statt.

_G102851
_G102853
_G102854
_G102855
_G102856

Quelle: Hannoversche Allgemeine

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2013
Dokument erstellt am 10.02.2013
Letzte Änderung am 03.07.2014

Vorheriger ArtikelMarienhospital
Nächster ArtikelEiner auf Fototour …
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.