Diesellok LKM V 10 B

Die V 10 B waren normalspurige Diesellokomotiven, welche speziell für Werk- und Anschlussbahnen konzipiert wurden. Die Lokomotiven wurden im Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg (LKM) gebaut. Die V 10 B war eine Weiterentwicklung des Typs N4, der bis 1957 ausgeliefert wurde. Das Antriebskonzept übernahm man von dieser Lokomotive, dass sehr starke, technische Ähnlichkeiten mit ihrem Schmalspurpendant, der V 10 C, aufweist. Diese hatte allerdings eine Treibachse mehr. Auf Basis der V 10 B entstanden später die leistungsstärkeren Lokomotiven der Baureihe V 15. Geliefert wurden die Lokomotiven nach Jugoslawien, Ungarn und Rumänien, aber auch nach China, Ägypten und Syrien. Außerdem waren sie bei vielen Industriebetrieben der DDR im Einsatz. Die Deutsche Reichsbahn erhielt dagegen keine fabrikneuen Lokomotiven.

Lok_LKM_V10B_1
Lok_LKM_V10B_2
Lok_LKM_V10B_3
Lok_LKM_V10B_4
Lok_LKM_V10B_5
Lok_LKM_V10B_6
Lok_LKM_V10B_7
Lok_LKM_V10B_8
Lok_LKM_V10B_9
Lok_LKM_V10B_10
Lok_LKM_V10B_11
Lok_LKM_V10B_12
Lok_LKM_V10B_13

Die ausgemusterte Diesellok mit der Fabrikatnummer 252479-1966 wurde zu aktiven Zeiten im VEB Glaswerk Großräschen eingesetzt und ist heute im Besitz der M. Lyssy Rohstoff-Recycling in Plessa.

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 25.12.2015
Letzte Änderung am 25.12.2015