Deutscher Bauherrenpreis geht nach Nürnberg

Nürnberg (pm). Die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen hat für das Projekt „Neues Wohnen Sündersbühl“ den Deutschen Bauherrenpreis 2020 gewonnen. Im Rahmen der Bautec-Messe in Berlin wurden die Preise feierlich übergeben. Insgesamt wurden beim diesjährigen Wettbewerb elf Preise vergeben, 230 Projekte waren eingereicht worden. Die Auslober des Preises sind der Deutsche Städtetag, der Bund Deutscher Architekten (BDA) und der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.

Wie es in der Begründung der Jury heißt, trage das Projekt im Nürnberger Stadtteil Sündersbühl auf „überzeugende Weise dem sozialen Anspruch an ein generationen-übergreifendes, altersgemischtes, neues Wohngebiet mit bezahlbarem Wohnraum Rechnung. Es setzt Maßstäbe im kostengünstigen, sozial ambitionierten Wohnungsbau – nicht nur in Nürnberg“. „Neues Wohnen Sündersbühl“ an der Rothenburger Straße/Bertha-von-Suttner-Straße wurde von der wbg Nürnberg gemeinsam mit der Planungsgemeinschaft NWS: GP Wirth Architekten, Nürnberg und Eyland 07 – architektur, Nürnberg sowie ganzWerk GmbH, Nürnberg, realisiert.

Es entstanden im Rahmen von Ersatzneubauten 70 freifinanzierte sowie 24 geförderte Mietwohnungen, die barrierefrei gestaltet wurden. In der Tiefgarage mit 74 Stellplätzen wurden Vorrüstungen für Ladestationen für E-Mobilität geschaffen. Außerdem wurden im Erdgeschoss der Anlage SIGENA-Bewohnertreff, das wbg-KundenCenter SüdWest und weitere Gewerberäume integriert, die das Angebot im Quartier erweitern.

Von besonderer Bedeutung ist neben der städtebaulichen Qualität auch der energetische Standard. Basierend auf den Vorgaben der EnEV 2016 wurde ein energetisch zukunftsorientiertes Konzept mit dem Einsatz von Fernwärme, Luft-Wasser-Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen realisiert und die Voraussetzung für ein Datennetzwerk zur Verbrauchserfassung mit Integration von Smartmeter geschaffen. Durch eine zusätzliche Photovoltaikanlage konnte für das Hauses D ein Mieterstrommodell ermöglicht werden. Der Deutsche Bauherrenpreis gilt als wichtigster Preis im Bereich des Wohnungsbaus in Deutschland und wurde 1986 zum ersten Mal ausgelobt. Ausgezeichnet werden herausragende Wohnungsbauprojekte mit hoher Qualität, die zu tragbaren Kosten realisiert werden.

„Über diesen Preis freuen wir uns sehr, denn in Verbindung mit dem DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft sowie dem kürzlich erhaltenen Bayerischen Wohnungsbaupreis für den Neubau in St. Johannis wird deutlich, dass die wbg für die aktuellen Herausforderungen des Wohnungsmarktes in Nürnberg sehr gut aufgestellt ist,“ stellt wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira aus Anlass der Preisverleihung fest.

Dies ist eine Pressemitteilung, die der Redaktion zugeschickt wurde, und die wir zur Information unserer Leser*innen unredigiert übernehmen.