Denkmaltag: Plakatgenerator veröffentlicht

Bonn (dsd/aw). Für die Veranstalter beim Tag des offenen Denkmals stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) Materialien zur Verfügung, die bei der Vorbereitung und Durchführung der wohl größten Kulturveranstaltung in Deutschland effizient unterstützen sollen. Vom T-Shirt über Stifte, Buttons und Banner bis hin zur Tasche und zum Plakat reicht das Angebot. Der Zugang zum Service-Bereich erfolgt über die Web-Seite www.tag-des-offenen-denkmals.de. Auch die Möglichkeit zur Anmeldung findet sich hier. Die Stiftung ist für die Gesamtkoordination verantwortlich und berät zu allen Themen rund um den Tag des offenen Denkmals.

Neu im Angebot der Koordinatoren des Tags des offenen Denkmals am zweiten Sonntag im September ist ab heute der „Plakatgenerator“. Veranstalter können hier unkompliziert ihr eigenes Plakat gestalten, um auf ihre Veranstaltung(en) hinzuweisen. Auch mehrere Plakate können hier gestaltet und gespeichert werden. Die Entwürfe lassen sich im PDF-Format downloaden und später ausdrucken oder digital versenden.

Der bundesweite Tag des offenen Denkmals steht in diesem Jahr unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Das Motto gilt für alle Epochen. Unabhängig von Denkmalgattung, Zeit und Ort sind Umbrüche überall zu entdecken. Denn egal ob Gotik, Barock, Jugendstil oder Bauhaus – sie alle waren zu ihrer Zeit modern. Die Veranstalter sind also eingeladen, Vergangenes unter einem neuen Blickwinkel zu erkunden und zu präsentieren.

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter der Schirmherrschaft des Europarats. Seit 1993 öffnen am zweiten Sonntag im September kaum oder nie zugängliche Kulturdenkmale ihre Türen für ein breites Publikum. Zuletzt besuchten 2018 rund 3,5 Millionen Kulturbegeisterte rund 8.000 Denkmale in ganz Deutschland.

Anmeldung zur Teilnahme unter www.tag-des-offenen-denkmals.de. Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2019.

Dies ist eine Pressemitteilung, die der Redaktion zugeschickt wurde, und die wir zur Information unserer Leser*innen unredigiert übernehmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here