DDR-Museum Pirna

Foto: Wikimedia Commons/Toffel/CC BY-SA 4.0

Das DDR Museum Pirna ist ein privat geführtes Museum in Pirna im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. In einer Dauerausstellung gibt das Museum Einblicke in das Leben in der DDR bis 1989. Auf zwei Etagen mit einer Gesamtfläche von 2.000 Quadratmetern werden 120.000 Exponate (Stand April 2013) in wechselnden Ausstellungen gezeigt. Zur Ausstellung gehören ein komplett eingerichteter Konsum, ein Kindergarten, ein Klassenzimmer, eine Krankenstation und verschiedene Kraftfahrzeuge sowie Werke des Fotografen Hartmut Schorsch (FF-Dabei). Auf dem Außengelände des Museums steht zur Besichtigung ab Mai 2011 die „Kinderstraßenbahn Lottchen“. Eine Rarität ist ein Herzschrittmacher aus den 1960er Jahren und eine Geschirrspülmaschine.

Die Ausstellung zeigt die 1993 begonnene Sammlung von Conny Kaden. Das Museum wurde am 16. Juli 2005 auf 250 m² eröffnet. Im ersten Jahr des Bestehens hatte es fast 10.000 Besucher. Seit dem 31. März 2007 befindet sich das Museum in der Rottwerndorfer Straße 45 in Pirna in einer alten Kaserne des ehemaligen Pionierbataillons der NVA mit 700 m² Ausstellungsfläche. Seit April 2009 wird auch die zweite Etage des Gebäudes benutzt und erweitert so die Fläche auf 1500 m². 2009 beging das Museum den 60. Jahrestag der Gründung der DDR u. a. mit einer Ansprache eines Erich-Honecker-Doubles und gut 4.000 Besuchern. Auf dem Dach des Museums wurde 2010 eine 2500 m² große Solaranlage erbaut. Im Jahr 2013 kamen knapp 30.000 Besucher das Museum besuchen.

DDR-Museum Pirna
Rottwerndorfer Str. 45M, 01796 Pirna
www.ddr-museum-pirna.de

Vorheriger ArtikelDDR-Museum Zeitreise
Nächster ArtikelZeitgeschichtliches Forum Leipzig
André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende "rottenplaces Magazin" schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here