Das Kino der 20er Jahre zwischen Klassik und Avantgarde

Stummfilm Thomas Bartels. Foto: Petra Förster

Braunschweig (aw). Zum Themenjahr „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ veranstaltet der Saxophon-Künstler Vlady Bystrov zusammen mit dem städtischen Kulturinstitut die Stummfilm-Konzert-Reihe „Das Kino der 20er Jahre zwischen Klassik und Avantgarde“ im Roten Saal, Schlossplatz 1. Unter dem Titel „Kaleidoskop Symphonique“ wirft Filmemacher Thomas Bartels zum Auftakt der Reihe am Freitag, 12. Oktober, um 19:30 Uhr mit zehn Projektoren Fotos aus Braunschweiger Archiven und historische Filmaufnahmen auf die Leinwand, die er gemeinsam mit Studierenden der Filmklasse der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig ausgewählt hat.

In einem improvisierten Duett verschmilzt die Projektion mit live gespielten Werken Braunschweiger Komponisten und Salonmusik aus der Zeit der Weimarer Republik. Zum zweiten Stummfilm-Konzert „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauen“ am Freitag, 19. Oktober, um 19:30 Uhr gastieren der avantgardistische Stimmkünstler Phil Minton aus London und der Live-Elektronik-Musiker Alistair MacDonald aus Glasgow. Begleitet werden sie von Vlady Bystrov an Holzblasinstrumenten. Im November wird die Reihe mit „Das Cabinet des Dr. Caligari“, „Oktober“ und „Aelita – Der Flug zum Mars“ fortgesetzt.

Karten sind für jeweils 12 Euro, ermäßigt 6 Euro an der Abendkasse, telefonisch unter (0531) 470 4848 oder per E-Mail 1918@braunschweig.de erhältlich.