Das Globe-Kino in Oldenburg wird DSD-Förderprojekt

Das Globe in Oldenburg. Foto: R. Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Oldenburg (dsd/aw). Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert mit 50.000 Euro die bestandserhaltende Sanierung der Fenster und Außentüren inklusive des Haupteingangs des Globe-Kinos. Die Donnerschweer Kaserne wurde 1880 für die oldenburgische Infanterie erbaut. Mitte der 1930er Jahre wurde der sogenannte „Hindenburg-Block“ umgebaut und neue Unterkunftsblöcke, KFZ-Hallen und ein vier Hektar großes Übungsgelände errichtet. Nach 1945 stand die Kaserne zunächst unter kanadischem, dann ab 1948 unter dänischem Regiment, bis 1951 die Briten das Gelände übernahmen.

Das „Globe“ errichteten die Engländer 1954 am nördlichen Rand des Kasernengeländes in gleicher oder ähnlicher Form wie mindestens 25 weitere „Globe“-Kinos in anderen britischen Kasernen. Das Oldenburger Gebäude ist wohl das letzte erhaltene. Der äußerlich zweckmäßige Bau diente den Truppen als Kino und Veranstaltungsort. Es wurde bis etwa 1990 betrieben und steht seither leer.

Bei dem Bauwerk handelt es sich um einen sachlichen Satteldachbau ohne Dachüberstand auf rechteckigem Grundriss. Die Hauptfassade des unverputzten Backsteinbaus ist symmetrisch gestaltet, die zentrale Freitreppe führt zu einer Glas-Stahl-Türanlage, die von einem dünnen, gewölbten Betondach überfangen ist, auf der ursprünglich in Leuchtbuchstaben „GLOBE“ stand. Seitlich des Eingangs sind Schaukästen in die Wand eingelassen und im Obergeschoss befinden sich fünf quadratische Fenster, die wie die Schaukästen von Betonelementen gefasst und von scheitrechten Bögen überfangen sind. Die Seitenfassaden sind durch vorspringende Lisenen gegliedert, hier gibt es weitere Zugänge, Fenster und einen kleinen Balkon.

Im Inneren ist der Bau oppulent ausgestattet mit Holzvertäfelungen, Stoffbespannungen und Deckenbekleidungen im typischen Stil der 1950er Jahre. Der Saal hinter dem Foyer fasst etwa 400 Zuschauer. Vor der Leinwand befindet sich eine Bühne mit Schnürboden und ein Orchstergraben, sodass hier auch Theater- und andere Vorführungen stattfinden konnten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here