Cube erhält Baugenehmigung für gemischt genutztes Stadtquartier

Düsseldorf (pm/aw). Die Cube Real Estate GmbH hat die Baugenehmigung für das gemischt genutzte Stadtquartier an der Erkrather Straße in Düsseldorf-Flingern erhalten. Auf ca. 6.100 m² Grundstücksfläche werden kompakte Apartments, sozial geförderte und preisgedämpfte Wohnungen, Künstlerateliers sowie Büros und Gewerbeflächen entstehen. Noch in diesem Jahr werden die Bauarbeiten beginnen, die Fertigstellung ist für 2025 geplant.

„Wir freuen uns, in engem Austausch mit der Nachbarschaft an der Erkrather Straße ein Quartier zu erschaffen, das den Begriff „Zuhause“ in besonderer Weise interpretieren soll, schließlich wollen wir keine Standard-Immobilie errichten, sondern ein Quartier entwickeln, das zu Flingern-Süd passt. Es hat unserer Meinung nach das Potenzial, Teil der neuen Mitte von Flingern zu werden und damit den bis heute noch größtenteils industriell geprägten Stadtteil auch für die gesamte Stadt Düsseldorf attraktiver zu machen“, sagt Jean-Marc Fey, Bereichsleiter Projektmanagement & An- und Verkauf.

Die neue Mitte von Flingern-Süd wird vielseitig und grün

Auf ca. 14.000 m² Wohn- und Nutzfläche sollen mit dem Projekt “Cube Central 378” insgesamt 116 möblierte Apartments, 28 Wohnungen, 22 sozial geförderte und 11 preisgedämpfte Wohnungen, rund 5.500 m² vermietbare Büro- und Gewerbeflächen sowie Ateliers für Kunst und Kultur innerhalb der nächsten Jahre gebaut werden. Zudem wird eine öffentlich zugängliche Grünfläche, die sogenannte „Grüne Mitte“, Aufenthaltsmöglichkeiten bieten. Der von der Nachbarschaft gegründete Verein “Planwerkstatt 378” plant, auf einer Teilfläche des Areals eine Begegnungsstätte für die Nachbarschaft mit kulturellen, künstlerischen und sozialen Nutzungen umzusetzen. Das an dem Projektentwurf beteiligte Architektenteam setzt sich aus Henning Shin Architekten (vormals HGMB Architekten), HPP Architekten und Atelier Fritschi + Stahl zusammen.

„Das Projekt ist in Bezug auf die Einbindung der Nachbarschaft und das Zusammenspiel zwischen Politik, Verwaltung, Anwohnern, Projektentwickler und Investoren einzigartig. Um zu verstehen, was vor Ort wirklich gebraucht wird, wurde die Nachbarschaft in unsere Pläne intensiv mit einbezogen, was zu einer nachhaltigen Änderung des Ursprungskonzeptes geführt hat. Das Ergebnis des intensiven Austauschs und die Offenheit aller beteiligten Parteien hat zu einem Entwurf geführt, der sich städtebaulich und nutzungstechnisch sehr gut in die Umgebung einfügt und viele Anforderungen der Menschen vor Ort an dieses Quartier erfüllt“, kommentiert Thore Marenbach, Geschäftsführer der Cube Land Development.