Bundesweites Programm zum Tag des offenen Denkmals

Zeche Zollern in Dortmund. Foto: rottenplaces Archivfoto

Am kommenden Sonntag (11. September) findet der diesjährige Tag des offenen Denkmals statt. In diesem Jahr steht das Motto mit „Gemeinsam Denkmale erhalten“ ganz im Zeichen des gemeinschaftlichen Handelns. Das Motto lehnt sich an den Vorschlag des Europarats an, die European Heritage Days 2016, deren deutscher Beitrag der Tag des offenen Denkmals ist, unter das Motto „Heritage and Communities“ zu stellen. Seit vielen Jahren richtet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz im September den Denkmaltag aus. Besondere Highlights an diesem Tag: Neben bekannten Denkmalen in den Regionen öffnen auch Bauwerke, die sonst nicht von der Öffentlichkeit besichtigt werden können. Denkmalschützer, Fachpersonal, Vereine und Ehrenamtliche bieten am Denkmaltag Führungen, Begehungen, Touren und kulinarische Leckereien an.

Nur durch das gemeinsame Engagement von Eigentümern, Vereinen, Initiativen, Gemeinden, amtlicher Denkmalpflege, diverser anderer Planungspartner in den Kommunen und Fachleuten wie Architekten, Restauratoren oder qualifizierten Handwerkern ist die Bewahrung historischer Bausubstanz möglich. Die überwiegende Mehrzahl der am Denkmaltag geöffneten Bauten und Stätten stehen für einen solchen gemeinschaftlichen Erfolg. Der Tag des offenen Denkmals ist durch die Vielzahl und die Unterschiedlichkeit seiner lokalen Veranstalter geradezu ein Paradebeispiel dafür, wie es gelingen kann, diese Kräfte zu vereinen. Darin besteht das Erfolgsgeheimnis, das diese Aktion zu einer der beliebtesten Kulturveranstaltungen Deutschlands macht.

Am Tag des offenen Denkmals öffnen mehr als 8.000 historische Baudenkmale, Parks oder archäologische Stätten ihre Türen und Tore. Besucher können vor Ort erleben, wie viele Engagierte auf allen Ebenen nötig sind, um unser bauhistorisches Erbe vor dem Verfall zu bewahren. Der Erfolg des Tags des offenen Denkmals ist selbst ein Paradebeispiel für ein gelungenes Zusammenspiel verschiedener Planungspartner. Ohne die Organisatoren der Länder, der Städte und Kommunen, der Initiativen und Vereine, der Kirchengemeinden und viele andere oft ehrenamtlich Engagierte und private Denkmalbesitzer wäre eine so große und flächendeckende Kulturveranstaltung wie der Denkmaltag nicht durchführbar.

Das bundesweite Programm sowie eine Smartphone-App für Android und iPhone finden Sie auf den Seiten des Tages des offenen Denkmals.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here