Bund gibt 40 Mio. Euro für bedeutsame Denkmäler und Orgeln

Erhält neben vielen anderen Bauwerken Fördermittel: Der denkmalgeschützte Kugelwasserturm von 1921. Axel Hindemith/CC BY-SA 4.0
ANZEIGE

Berlin (aw). Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat im Bundeshaushalt 2017 insgesamt 70,55 Millionen Euro für das Denkmalschutz-Sonderprogramm und weitere 4,78 Millionen Euro für das Programm zur Sanierung und Modernisierung national bedeutsamer Orgeln etatisiert. Von diesen Haushaltsmitteln sind 35 Millionen Euro für 15 Sonderinvestitionsmaßnahmen vorgesehen. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, fördert 2017 mit rund 40 Millionen Euro aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm und dem Programm zur Sanierung und Modernisierung von Orgeln 248 Denkmalschutzvorhaben in ganz Deutschland.

„Die geförderten Projekte belegen erneut das große Engagement des Bundes für Denkmalschutz und Denkmalpflege in ganz Deutschland. Mit dem Erhalt und der Sanierung vieler Baudenkmäler sowie Orgeln gerade auch in der Region trägt der Bund entscheidend dazu bei, dass unsere reiche Kulturlandschaft erhalten bleibt. Und nicht zuletzt gelten unsere Anstrengungen dem Europäischen Kulturerbejahr 2018, das unter dem Motto „Sharing Heritage“ die historischen Bezüge und auch das baukulturelle Erbe sichtbar machen soll“, so die Kultustaatsministerin.

Zu den 2017 geförderten Projekten gehören zum Beispiel die Kaiserpfalz in Paderborn, die Burg Steinsberg in Sinsheim-Weiler, die Kirche St. Jacobi in Greifswald oder das Industriedenkmal Kugelwasserturm in Ilsede. Von der Bundesförderung profitieren in diesem Jahr außerdem fast 60 bedeutsame Orgeln wie zum Beispiel die Steinmeyer-Orgel der Christuskirche Mannheim, die Wäldner-Orgel im Dom zu Halle oder die Wagner-Orgel in der Liebfrauenkirche in Jüterbog.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel