Bocholt als virtuelles Stadtmodell

Bocholt (pid). Die Stadt Bocholt hat jetzt ein digitales 3D-Stadtmodell freigeschaltet. Es basiert auf Geodaten und vereint sowohl die Ausformung der Erdoberfläche wie auch die plastische Darstellung aller Gebäude. Das teilt der städtische Fachbereich für Grundstücks- und Bodenwirtschaft jetzt mit. Zu erreichen ist das 3D-Stadtmodell Bocholt über die städtische Homepage unter www.bocholt.de/rathaus/planen-bauen-verkehr/geodatenportal.

User können sich also auf dem Computerbildschirm durch Bocholt bewegen, die Ansicht ist zoombar. Im gesamten Stadtgebiet sind Gebäudemodelle mit ihren Grundkörpern und Dachformen abgebildet. Bäume sind ebenso enthalten wie Windkraftanlagen. „Man kann zu allen Ortsteilen und gewünschten Adressen „fliegen“ und sich frei im Modell bewegen, was den wesentlichen Unterschied zu den großen Anbietern von 3D-Ansichten im Internet ausmacht“, so Bußhoff. Auf eine fotorealistische Darstellung der Gebäude mit Texturen wurde aus Gründen der Aktualität und des Datenschutzes verzichtet.

Das Modell ist entstanden aus Daten der Luftbildbefliegung, Laserscanning-Befliegung und amtlichen Basisdaten. Soweit möglich, werde das 3D-Stadtmodell turnusmäßig fortgeführt, so Bußhoff. Geplante größere Bauvorhaben können nach Absprache in das Modell zu Anschauungszwecken integriert werden.

Dies ist eine Pressemitteilung, die der Redaktion zugeschickt wurde, und die wir zur Information unserer Leser*innen unredigiert übernehmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here