Bildvortrag „Neue Vielfalt auf alten Brachen“ in Witten

Wildkräuter auf dem ehemaligen Zechen- und Ziegeleigelände in Witten. Foto: Birgit Ehses

Witten (lwl). Über die „Neue Vielfalt auf alten Brachen“ berichtet die Geographin Birgit Ehses in einem Bildvortrag der Volkshochschule Witten, Wetter, Herdecke zum Thema Industrienatur. Dazu lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Donnerstag (15.3.) um 19 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Nachtigall nach Witten ein. Mit dem Rückzug von Bergbau und Stahlindustrie bleiben zahlreiche Industriebrachen zurück, die schnell von der Natur zurückerobert wurden. Sie bilden heute wertvolle Lebensräume für wildlebende Tier- und Pflanzenarten.

Der Vortrag findet im Rahmen der vhs-Reihe „Das Ende des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet“ in Kooperation mit dem LWL statt. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Parkplätze sind auf dem Gelände vorhanden. Weitere Infos unter Tel: 02302 581 8610 oder www.vhs-wwh.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here