Bildvortrag: Eisenbahn-Zulieferfirmen in Dortmund

Eisenbahn der Firma Orenstein & Koppel. 1981 wurde in Dortmund-Dorstfeld die letzte Lok ausgeliefert. Foto: LWL

Dortmund (lwl). Eisenbahn ist mehr als Lokomotive und Bahnhof. Damit die Eisenbahn fahren kann, sind viele Vorleistungen nötig. Wie in der Automobilindustrie, gibt es auch für die Bahn eine spezialisierte Zulieferindustrie. Darüber spricht Rolf Swoboda in einem Bildvortrag, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am heutigen Abend um 19.30 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Zollern nach Dortmund einlädt.

Dortmund als Eisenhütten- und Stahlstadt hat hier eine besondere Tradition. Firmen wie Orenstein & Koppel als Fahrzeughersteller oder Klönne mit seinem patentierten Wasserturm waren weltweit bekannt. Die meisten dieser spezialisierten Eisenbahn-Zulieferer sind heute verschwunden. Anhand von Werbeanzeigen und Beobachtungen „an der Strecke“ begibt sich der Referent an diesem Abend auf die Suche nach den Spuren, die diese Betriebe im Dortmunder Stadtbild hinterlassen haben. Dabei stellt er einerseits die Bedeutung und den Umfang der Eisenbahn-Zulieferindustrie in Dortmund dar und beleuchtet andererseits die Strahlkraft und die Verbreitung der Dortmunder Produkte. Der Eintritt ist frei.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
www.lwl-industriemuseum.de