Bahnhof Werdau wird im nächsten Jahr abgerissen

Bahnhof Werdau, Empfangsgebäude (2016). Foto: Aagnverglaser/CC BY-SA 4.0
ANZEIGE

Werdau (aw). Oft kann man Entscheidungen nicht nachvollziehen! Wie der Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Bau im Werdauer Rathaus, Karsten Piehler, auf Anfrage der „Freien Presse“ jetzt mitteilte, wird der Werdauer Bahnhof im kommenden Jahr abgerissen. Zuvor müsse die Deutsche Bahn AG im Herbst mit der Verlegung bahnnotwendiger Medienleitungen beginnen. In Abhängigkeit dieses Baufortschrittes sowie der Genehmigung und Bereitstellung der Fördermittel ist der Rückbau für 2018 vorgesehen, sagte Piehler der Zeitung.

Mit der Genehmigungsplanung kann die Stadt erst beginnen, sobald die Freigabe der Deutschen Bahn zum Umverlegen der Versorgungsleitungen vorliegt. Dies möchte Werdau bis Ende des Jahres realisieren. Entscheiden wird dann das Eisenbahnbundesamt. Entsprechende Planungsunterlagen mussten seitens der Stadtverwaltung aktualisiert werden. Damit haben sich die Gesamtkosten von 2.3 Millionen auf 3,24 Millionen Euro erhöht. Grund dafür seien die umfangreichen Umverlegearbeiten von bahnnotwendigen Anlagen aus dem Gebäude und aus dem Umfeld vor einem Abbruch.

2012 hatte die Stadt Werdau das Bahnhofsgebäude gekauft und 2013 übereignet bekommen. Ein Jahr später sprachen sich die Stadträte für einen Abbruch aus. Aus der bestehenden Substanz soll ein moderner Verkehrsknotenpunkt entstehen. Noch im selben Jahr wurde das Bahnhofsgebäude durch Betreben des Bürgervereins „Wir in Werdau Süd“ in die Denkmalschutzliste aufgenommen. 2016 erwirkte die Kommune die Streichung.

1 Kommentar

  1. Auf diesen Foto macht der Bahnhof Werdau noch einengen guten Eindruck.
    Aber dies soll nicht heißen , dass er noch in einen guten baulichen Zustand ist – das Gegenteil ist der Fall.
    2016 war ich in der Gegend mit dem Auto unterwegs ( wie immer auf Motivsuche ) und wie es der Zufall wollte fuhr ich zum Bahnhof um einen Kaffee zu trinken .
    Fehlanzeige , der Bahnhof ist in einen derart schlechten Zustand , dass man ihn lieber meiden würde als von dort aus eine Reise mit der Bahn anzutreten.
    Wie so oft auf kleineren Bahnhöfen ist „die Welt mit Brettern verschraubt “ es regnet durch die Bahnsteigüberdachung , die Aufgänge (Treppen) zu den Bahnsteigen alles andere als kundenorientiert.
    Allerdings die Fahrscheinautomaten der Bahn machen einen modernen Eindruck auf dem nicht mehr der heutigen Zeit entsprechenden Bahnhof.
    Nur als Anmerkung : Der Bahnhof Zittau verkommt auch so minder Zeit oder vielleicht schon dadurch ,dass keine DB -Züge mehr dort verkehren.

Kommentieren Sie den Artikel