Bahnbetriebswerk Köln-Nippes

Die Eisenbahndirektion Cöln errichtete 1914 das Bahnbetriebswerk Köln-Nippes, welches als eines der letzten großen Bauten des preußischen Staats im Rheinland gilt. Die Ortsbezeichnung Köln-Nippes ist nicht korrekt, da sich das Gelände des Betriebswerks im heutigen Kölner Stadtteil Bilderstöckchen an der Grenze zu Longerich befindet. Da die Anlage jedoch zum zwischen 1912 und 1914 erbauten Rangierbahnhof Nippes gehörte, nannte man sie bahnamtlicherseits ebenfalls Nippes.

Im Bahnbetriebswerk Nippes stationierte man zunächst preußische Dampflokomotiven. 1936 waren sechs Loks der Baureihe G 8 für Rangierfahrten und 25 weitere Loks dieser Bauart für Übergabe- und Streckendienste bis Krefeld, Mönchengladbach und Duisburg vorhanden. Im Laufe des Zweiten Weltkriegs kamen belgische und französische Beuteloks in das Bahnbetriebswerk, im April 1944 gab es hier 21 solcher Lokomotiven. Ab 1950 waren dann Güterzug-Dampflokomotiven stationiert, aber auch dieselgetriebene Loks waren bereits vorhanden.

Nach einem Umbau in den Jahren 1957 bis 1959 folgte die Blütezeit des Bahnbetriebswerks, denn es wurden alle Dieseltriebwagen aus den Kölner Bahnbetriebswerken hier stationiert. Im Laufe der Jahre verschwanden die Triebwagen, mit der Abstellung des VT 36 519 endete die Triebwagenunterhaltung im Bahnbetriebswerks Nippes, es folgte erneut die Stationierung zahlreicher Dieselloks.

1975 beendete die damalige Deutsche Bundesbahn die Stationierung von Dampfloks in Köln; das Dampflokbetriebswerk Köln-Eifeltor wurde 1976 als eigenständige Dienststelle aufgelöst und zur Außenstelle des Bahnbetriebswerks Nippes. 1982 erhielt das Werk im Rahmen einer Neuordnung die Bezeichnung Köln 1, 1984 waren hier 108 Diesellokomotiven aus den Baureihen 211, 212, 215, 260, 261, 290 sowie Kleinloks beheimatet. 1991 wurde das Bahnbetriebswerk Nippes wegen Rationalisierungen aufgelöst, die Loks kamen ins rechtsrheinische Deutzer Feld.

Im Jahr 2013 wurde auf dem Gelände ein S-Bahn Betriebswerk errichtet. Am 16. November 2015 war Baubeginn für ein neues ICE-Betriebswerk, das ursprünglich 2017 in Betrieb gehen sollte. Seit 1992 wird ein Teil des Geländes vom Rheinischen Industriebahn Museum (RIM), dem „Freundeskreis Eisenbahn Köln“ und einem Feuerwehrverein genutzt; Träger der Anlage ist jetzt das „Eisenbahn Museum Köln e.V.“ 1996 wurden Gebäude, Gleise, die ehemalige Bekohlungsanlage und weitere Teile der Anlage vom Kölner Regierungspräsidenten unter Denkmalschutz gestellt, die zum geschützten Objekt gehörigen Gleisanlagen konnte das Museum Ende 2001 von der Deutschen Bahn übernehmen. Sie gelten jetzt als Anschlussbahn, für die jetzt nicht mehr die Eisenbahnbetriebsordnung des Bundes, sondern die Verordnung über den Bau und Betrieb von Anschlussbahnen des Landes Nordrhein-Westfalen gilt.

Das RIM besitzt mit etwa 70 Triebfahrzeugen unterschiedlicher Spurweite (600 mm Feldbahn und Normalspur) und Traktionsart, die in vielen unterschiedlichen Industriezweigen vom Bergbau bis hin zum Ziegelwerk eingesetzt waren, eine der größten Sammlungen dieser Art in Deutschland. Schwerpunkte sind die in Köln hergestellten Loks der Firma Deutz sowie Lokomotiven der Arnold Jung Lokomotivfabrik aus Kirchen-Jungenthal an der Sieg. Die Ausstellung des RIM kann einmal monatlich sonntags besichtigt werden.

Quellen: Deutsche Bahn AG, Wikipedia

Interessante Links
www.rimkoeln.de

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2017
Dokument erstellt am 04.10.2017
Letzte Änderung am 04.10.2017

1 Kommentar

  1. Die Bilder zeigen übrigens das „neue“ BW Köln Nippes. Das Alte, zuerst gebaute befand sich in einem Gleisdreieck unterhalb des heutigen Pubs „Olympia“ in der Lämmerstr. 11. Dort befindet sich ein Eisenbahner-Sportverein, dessen Vereinsheim auf den Fundamenten des alten Ringlokschuppens steht, was man an der halbrunden Form der Terasse noch sehr gut selbst aus Google Maps erkennen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here