Bahnbetriebswerk Jerichow

Das Bahnbetriebswerk Jerichow (Bw Jerichow) war eine Betriebseinrichtung der Deutschen Reichsbahn bzw. Deutschen Bahn AG in Jerichow. Ursprung des späteren Bahnbetriebswerks war die Hauptwerkstatt der Genthiner Kleinbahn, die 1899 einen ersten zweigleisigen Rechteckschuppen in Betrieb nahm. 1921 wurde der Komplex um eine neue Werkstatt erweitert. Später entstanden ein Triebwagenschuppen, Verwaltungs- und Sozialgebäude und eine Tischlerwerkstatt.

_DSC8255
_DSC8257
_DSC8258
20150201_110856_HDR
20150201_110907_HDR
20150201_110917_HDR
20150201_110934_HDR
20150201_110950_HDR
20150201_111010_HDR
20150201_111038_HDR
20150201_111109_HDR
20150201_111119_HDR
20150201_111134_HDR
20150201_111142_HDR
20150201_111155_HDR
20150201_111223_HDR
20150201_111238_HDR
20150201_111419_HDR
20150201_111625_HDR

Die Zuständigkeit des Bw Jerichow erstreckte sich auf den Personen- und Güterverkehr der Bahnstrecken Genthin – Schönhausen (Elbe) – Sandau (Elbe), Güsen – Jerichow, Genthin – Milow (Havel), Güsen – Ziesar und Wusterwitz – Ziesar – Görzke. 1958 bis 1965 kam der Fahrzeugeinsatz auf dem Burger Schmalspurnetz hinzu. Zwischen 1970 und 1974 wurden dampflokbespannte Züge im Personenverkehr durch Triebwagen abgelöst.

Aufgrund des Rückgangs der Personen- und Güterbeförderung nach der Wiedervereinigung wurde das Bw Jerichow zum 1. Juli 1993 in eine Einsatzstelle des Bw Stendal umgewandelt. Nach der Einstellung der Personenbeförderung auf den Strecken Genthin – Schönhausen (Elbe), Güsen – Jerichow und Güsen – Ziesar am 29. Mai 1999 wurde auch die Einsatzstelle aufgelöst.

Quelle: Wikipedia

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2015
Dokument erstellt am 17.02.2015
Letzte Änderung am 17.02.2015